Laufen57

Sven Daub gewinnt 1. Wieland Waldlauf des ASC Weißbachtal

Der Wilgersdorfer Sven Daub bei Kilometer 9. Am Ende sicherte sich der Lokalmatador den Gesamtsieg in 34:59 Minuten.

Der Wilgersdorfer Sven Daub bei Kilometer 9. Am Ende sicherte sich der Lokalmatador den Gesamtsieg in 34:59 Minuten.

Wilnsdorf. Sven Daub (SG Wenden) aus Wilgersdorf ist der Sieger beim 1. Wieland Waldlauf des ASC Weißbachtal über 10 Kilometer, dem 7. Wertungslauf im Rahmen des Ausdauer-Cup 2015.  Bei den Frauen war Susen Lösch vom USV Jena als Schnellste zurück im Ziel auf dem Sportplatz Höhwäldchen. Bei widrigen Wetterbedingungen nahmen insgesamt 310 Läuferinnen und Läufer an der Premiere teil.

Eines dürfte den Veranstaltern des ASC Weißbachtal schon vor dem Wieland Waldlauf auf der Höhe zwischen Oberdielfen und Anzhausen klar gewesen sein: So eine tolle Stimmung am Streckenrand, so eine Atmosphäre wie beim Anzhäuser Gückellauf, bei dem die Strecke mitten durchs beschauliche Dorf führte und die Bewohner Spalier standen und applaudierten, würde es beim Waldlauf fern von den Zuschauern nicht geben. Doch der ASC wollte aufgrund der stets schwierig zu realisierenden Straßensperrung raus aus dem Dorf auf die „grüne Wiese“. Der Ausdauersportclub aus dem Weißbachtal hatte im Vorfeld alles versucht, damit auch der 1. Wieland Waldlauf am Höhwäldchen zu einem Erfolg wird. Dazu zählten auch: Schöne Preise, darunter besondere Pokale in Form eines Laufschuhs in „Gold“, „Silber“ und „Bronze“, zusätzlich Medaillen, eine Verlosung wertvoller Funsporthelme für Kinder, dazu (Live-)Musik und ein von der Jugend des ASC  farbenfroh mit vielen Luftballons geschmücktes Vereins am Höhwäldchen. Das Engagement zur Etablierung einer neuen Laufveranstaltung im Siegerland konnte man dem ASC wirklich nicht absprechen – dennoch war die Resonanz nicht so groß wie erhofft.

1. Wielandlauf des ASC Weißbachtal –  7. Lauf Ausdauer-Cup 2015

Insgesamt waren es 310 Teilnehmer (Hauptlauf, Jedermannlauf, Schülerläufe, Bambini) die sich die Premiere nicht entgehen lassen wollten. Der Hauptlauf über 10 Kilometer war mit nur 129 Teilnehmern (!) jedoch äußerst dünn besetzt! Dafür gibt es sicher zwei Gründe: Zum einen die Terminierung. Die Überschneidung mit den Westdeutschen Straßenlaufmeisterschaften in Bochum und den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften in Bad Liebenzell, die beide ebenfalls am Wochenende auf dem Programm standen, kostete die Organisatoren sicherlich zwei Dutzend Starter im Hauptlauf und über 5 Kilometer. Zum anderen hatten die Ausrichter ordentlich Pech mit dem Wetter. Langläufer sind als Outdoorsportler zwar erfahrungsgemäß „nicht aus Zucker“, doch für die Bambini, Schüler und Jugendlichen wäre ein Lauf bei spätsommerlichen 18 Grad mit ein paar Sonnenstrahlen sicherlich angenehmer gewesen. Und so hatten sich am Sonntag nicht nur die Eltern, Betreuer und Zuschauer die Hitze der vergangenen Jahre beim Dorflauf in Anzhausen zurückgewünscht. Nasskalt, Regenschauer, dazu 11 Grad – das erste Septemberwochenende hatte so gar nichts mehr mit Spätsommer am Hut. Regen bei den Bambini, Regen beim Lauf über 5 Kilometer, nur beim Hauptlauf blieb es glücklicherweise trocken. Erst als die Letzten im Ziel waren, öffnete der Himmel wieder seine Tore.

1. Wielandlauf des ASC Weißbachtal –  7. Lauf Ausdauer-Cup 2015

Als die Bambini von Wettkampfsprecher Hannes Gieseler zum Start auf der Tartanbahn aufgefordert wurden, da zögerten die Eltern noch bis zur letzten Sekunde, bevor sie ihren Nachwuchs bei einsetzendem Regen auf die Bahn schickten. Doch die Kleinsten ließen sich den Laufspaß nicht vermiesen, kamen mitunter freudestrahlend ins Ziel und hatten spätestens bei der Siegerehrung, als jeder eine funkelnde Medaille um den Hals hatte, das Lachen zurückgewonnen. Apropos Siegerehrung: die erfolgte nach den Läufen immer recht zeitnah direkt am Sportplatz im Schutze des Unterstandes. Hier gibt es jedoch die Überlegung, künftig die Ehrungen und den Abschluss der Veranstaltung in eine Halle zu verlegen. Und noch etwas ist in Planung: Nachdem der Gückellauf jahrelang mit dem vorauslaufenden Gockel ein im Siegerland bekanntes Maskottchen hatte, überlegt der ASC jetzt, wie man Wieland den Schmied in die neue Veranstaltung einbauen könnte. Ein rollender Amboss gehört da sicher nicht zum geeigneten Outfit. Doch vielleicht fragen die Verantwortlichen des ASC mal bei den vielen ideenreichen Kostümbildnern des Siegerländer Firmenlaufs an, wie denn der Wieland Waldlauf thematisch umgesetzt werden könnte.

Der Wilgersdorfer Sven Daub bei Kilometer 9 beim 1. Wieland Waldlauf des ASC Weißbachtal. Am Ende sicherte sich der Lokalmatador den Gesamtsieg in 34:59 Minuten.

Der Wilgersdorfer Sven Daub bei Kilometer 9 beim 1. Wieland Waldlauf des ASC Weißbachtal. Am Ende sicherte sich der Lokalmatador den Gesamtsieg in 34:59 Minuten.

Zurück zum Ausdauer-Cup-Lauf über 10 Kilometer, der weitgehend über feste zum Teil aber auch matschige Wege und über eine Höhendifferenz von immerhin 76 Meter (alles zwischen Kilometer 4 und acht) führte. Im breiten Spitzenfeld fehlten etliche Langläufer des TuS Deuz und der SG Wenden (wg. Terminüberschneidung) und so stand eigentlich schon am Start mit dem Lokalmatador Sven Daub, der ja im Trikot der SG Wenden an den Start geht, der spätere Sieger fest. Der 34-jährige Polizist, der drei Tage zuvor bei den Deutschen Leichtathletik-Polizeimeisterschaften in Lübeck über 5.000 Meter in guten 15:22,29 Minuten den fünften Platz belegte, war der klare Favorit.

1. Wielandlauf des ASC Weißbachtal –  7. Lauf Ausdauer-Cup 2015

Ein Spaziergang wurde die Sache für Daub jedoch nicht: Orientierungsläufer Felix Späth vom TuS Müsen, Mitglied des Nationalkaders, blieb dem Wilgersdorfer lange Zeit auf den Fersen. Der gelernte Physiotherapeut Späth, Sportler der OLG Siegerland, der seinen Wohnort seit einiger Zeit im schweizerischen Bern hat und derzeit mit seiner Freundin im Siegerland auf Heimat ist, musste erst auf den letzten Kilometern abreißen lassen. Bei Kilometer 9 drehte der Polizist Sven Daub nochmal richtig auf. Passend dazu das Schild am Wiesenrand mit der Aufschrift: „Lebensgefahr! freilaufender Bulle!“ Im Ziel als Sieger nach 34:59 Minuten kommentierte der Wilgersdorfer den Warnhinweis humorvoll: „Schönes Foto. Bulle, ja das passt ja“.

Orientierungsläufer Felix Späth (TuS Müsen) wurde Zweiter hinter dem Wilgersdorfer Sven Daub.

Orientierungsläufer Felix Späth (TuS Müsen) wurde Zweiter hinter dem Wilgersdorfer Sven Daub.

Lebensgefahr bestand für den Orientierungsläufer Felix Späth zu keinem Zeitpunkt, doch mit 25 Sekunden Rückstand musste sich der 24-Jährige dem „Senior“ geschlagen geben. Als Dritter im Gesamteinlauf, bereits mit einer Minute Rückstand, folgte der 32-jährige Stefan Klöckner vom VfL Kirchen nach 36:30 Minuten.

"Schlammläufer" Tobias Lautwein vom Team TVE Netphen wurde Vierter im Gesamteinlauf.

„Schlammläufer“ Tobias Lautwein vom Team TVE Netphen wurde Vierter im Gesamteinlauf.

Auf Platz vier folgte Tobias Lautwein vom Team TVE Netphen in 36:54 Minuten. Der „gelernte“ Radfahrer des RSC Betzdorf hatte noch vor einer Woche einen Seitensprung gewagt. Der 29-Jährige hatte sich in das Abenteuer „Suzuki Lake Run Möhnesee“ gestürzt. Schlamm verschmiert hatte er den Hindernislauf über 20 Kilometer, der sich rühmt, einer der härtesten Extremläufe in Westfalen zu sein, glücklich und erfolgreich als Zweiter im Gesamteinlauf „überlebt“. Nebenbei: Auch die Geschwister, Franziska und Maria Espeter, Langläuferinnen der LG Wittgenstein, stellten sich am Möhnesee der Herausforderung des Schammlaufs und lagen am Ende weit vorne: Unter 184 (!) Extremsportlerinnen allein über 15 Kilometer wurden Franziska und Maria Zweite und Dritte.

Dennis Glowacki (461) von der SpVg Rinsdorf und Andreas Rottler vom TuS Deuz einen Kilometer vor dem Ziel im Stadion Höhwäldchen.

Dennis Glowacki (461) von der SpVg Rinsdorf und Andreas Rottler vom TuS Deuz einen Kilometer vor dem Ziel im Stadion Höhwäldchen.

Andreas Mende von der DJK Mudersbach belegte Rang acht im Gesamteinlauf in 39:18 min.

Andreas Mende von der DJK Mudersbach belegte Rang acht im Gesamteinlauf in 39:18 min.

Apropos „Seitensprung“: Wer einen Blick in die Ergebnisliste von Zeitnehmer Martin Stinner wirft, dem dürfte bei den Walkern (!) das Wilgersdorfer Laufass Markus Mockenhaupt (SG Wenden) aufgefallen sein. Wie das? Verletzt? Keinen Bock mehr auf den Laufsport? Wettkampfschuhe wie Vater Fred Mockenhaupt nach all den Jahren an den Nagel gehangen? Nein, die Antwort ist viel einfacher: Markus Mockenhaupt startete einen Tag später, am Sonntag, bei den Deutschen Straßenlaufmeisterschaften in Bad Liebenzell. Zum einen musste er da Kräfte sparen und zum anderen wäre die Zeit zum Erreichen des Zuges zu knapp gewesen, wäre er erst über zwei Stunden später im Hauptlauf über 10 Kilometer gestartet. So nahm er mit der 7 Kilometer-Walking-Runde vorlieb, heimste die Cup-Punkte für die Teilnahme ein – und die Zuschauer rieben sich verwundert die Augen!

Die Deutsche Meisterin im Orientierungslauf, Susen Lösch (Startnummer 121) vom USV Jena gewann bei den Frauen über 10 Kilometer in 42:46 min.

Die Deutsche Meisterin im Orientierungslauf, Susen Lösch (Startnummer 121) vom USV Jena gewann bei den Frauen über 10 Kilometer in 42:46 min.

Schnellste Frau über 10 Kilometer war die Läuferin mit der Startnummer 121. Susen Lösch vom Universitätssportverein Jena, Freundin von Felix Späth, erreichte auf Platz 20 im Gesamteinlauf das Ziel in 42:46 Minuten. Damit war die 22-Jährige nicht zu schlagen. Der Erfolg kommt aber nicht aus heiterem Himmel: Die Orientierungsläuferin kam zwischen 2008 und 2011 dreimal unter die ersten zehn bei den Jugend-Europameisterschaften im Sprint. 2012 und 2013 startete sie bei den Junioren-Weltmeisterschaften und kam dort unter anderem auf einen 20. Platz auf der Langdistanz (2013). 2014 wurde sie Deutsche Meisterin auf der Sprintstrecke. Schnellste heimische Läuferin in Wilnsdorf war Katrin di Teodoro vom TV Eichen in 43:27 Minuten vor der ehemaligen Schwimmerin Dorothea Pieck im Trikot der Stoffwechselschmiede in 44:03 Minuten.

In den Altersklassen fallen vor allem folgende starke Leistungen auf: Die 59-jährige Conny Wagener von der LG Wittgenstein lief 45:33 Minuten, der 69-jährige „Schon-Ewig-Läufer“ Dietmar Lehmann vom CVJM Siegen erreichte in guten 44:33 Minuten das Ziel auf dem Sportplatz und der älteste Läufer im Feld, der 76-jährige Werner Stöcker (LG Wittgenstein), blieb auf der nicht einfachen Strecke auch deutlich unter 50 Minuten (49:02 min.).

Jakob Steffe von der LG Kindelsberg Kreuztal gewann den Jedermannlauf über 5 Kilometer.

Jakob Steffe von der LG Kindelsberg Kreuztal gewann den Jedermannlauf über 5 Kilometer.

Im Jedermannlauf über 5 Kilometer blieben vier Läufer unter der 20-Minuten-Marke. Es gewann Jakob Steffe (LG Kindelsberg) in 19:11 Minuten, vor den beiden Nachwuchsläufern der SG Wenden, Nils Torben Wehner (19:19) und Maximilian Clemens (19:25) sowie Simon Jung (19:34) vom SC Rotenstein. Schnellste Läuferin war die langjährige Mittelstrecklerin der LG Kindelsberg Laura-Christin Kring, die seit Anfang des Jahres im Trikot der LG Olympia Dortmund an den Start geht. Da die Wildenerin ein Duales Studium beim Finanzamt Siegen absolviert und die meiste Zeit in der FhF Nordkirchen studiert, bot sich Anfang des Jahres ein Wechsel zur LG Dortmund an. In Wilnsdorf gewann die 19-Jährige in 21:43 Minuten vor der Triathletin Bianca Krah vom TuS Deuz (22:20 min.).

Die Wildenerin Laura-Christin Kring (LG Olympia Dortmund) war die schnellste Läuferin im 5-Kilometer-Lauf.

Die Wildenerin Laura-Christin Kring (LG Olympia Dortmund) war die schnellste Läuferin im 5-Kilometer-Lauf.

Ergebnisse

10 Kilometer  Hauptlauf

Männer

MU20: 1. Richard Hohndorf (DJK Betzdorf) 41:50; 2. Florian Görg (Lauftreff Kalteiche) 47:42.

MHK: 1. Felix Späth (TUS Müsen) 35:24; 2. Tobias Lautwein (TEAM Tve Netphen) 36:54; 3. Dennis Glowacki (SPVG Rinsdorf) 38:37.

M30: 1. Sven Daub (SG Wenden) 34:59; 2. Stefan Klöckner (VFL Kirchen) 36:30; 3. Rene Metzger (SVS Emmerzhausen) 39:32.

M35: 1. Nils Abdelhedi (Stoffwechselschmiede) 40:02; 2. Pascale Pauke (Stoffwechselschmiede) 42:53; 3. Christian Wagner (VSG Alsdorf) 43:32.

M40: 1. Sascha Söhngen (TEAM TVE Netphen) 38:54; 2. Andreas Mende (DJK Mudersbach) 39:18; 3. Nils Richter (BS Rittershausen) 41:29.

M45: 1. Andreas Rottler (TUS Deuz) 38:46; 2. Sven Gemeine () 42:06; 3. Michael Sting (VFL Wehbach) 44:16.

M50: 1. Albert Graf (SG Westerwald) 40:51; 2. Matthias Hammer (SG Westerwald) 41:03; 3. Martin Hansel (ASC Weißbachtal) 41:35.

M55: 1. Hendrik Vink (SC Rückershausen) 44:09; 2. Ulrich Kötting (VSG Alsdorf) 46:29; 3. Pierre Petit (o.V.) 47:55.

M60: 1. Paul Achenbach (TV Büschergrund) 46:58; 2. Roland Heine (ASC Weißbachtal) 48:04; 3. Bernd Loock (RWE Bsg Ew Siegerland) 48:34.

M65: 1. Dietmar Lehmann (CVJM Siegen) 44:33; 2. Lothar Leis (Siegen) 48:44; 3. Klaus Huhn (CVJM Siegen) 57:03; 3. Wolfgang Schefczyk (JAHN Siegen) 57:03.

M75: 1. Werner Stöcker (LG  Wittgenstein) 49:02.

 

Frauen

WU20: 1. Vanessa Oster (TUS Deuz) 46:42.

Hauptklasse: 1. Susen Lösch (USV Jena) 42:46; 2. Dorothea Pieck (Stoffwechselschmiede) 44:03; 3. Eva-Maria Nickel (Nanzenbach) 46:13.

W30: 1. Mareike Gilles (VFL Wehbach) 45:09; 2. Julia Rosenthal (TV Freudenberg) 47:18; 3. Nadine Münchow (TUS Deuz) 51:45.

W35: 1. Katrin Di Teodoro (TV Eichen) 43:27.

W40: 1. Anja Brenner (WSG Bad Marienberg) 45:48; 2. Anja Baldus-Schmidt (VFB Wissen) 48:13; 3. Birgit Röhlich (RSV Daadetal) 49:30.

W45: 1. Anne Waffenschmidt (TV Büschergrund) 45:59; 2. Brigitta Hoffmann (SCC Berlin) 55:00; 3. Katrin Weber (VFB Wissen) 55:31.

W50: 1. Susanne Büdenbender (TUS Deuz) 44:26; 2. Susanne Hein (LG Kindelsberg) 49:18.

W55: 1. Conny Wagener (LG Wittgenstein) 45:33; 2. Mechthild Muhl (DJK Herdorf) 48:40; 3. Christina Kämpfer-Werthenbach (LG Kindelsberg) 55:12.

W60: 1. Christa Siller (VFL Wehbach) 49:41; 2. Barbara Jüngst (:anlauf) 1:00:32 Std.

W65: 1. Ingrid Ebener (TG Rudersdorf) 1:01:36.

W70: 1. Ingrid Seidel (TV Büschergrund) 1:03:12.

 

5 Kilometer – Jugend und Jedermann

MU18: 1. Nils Torben Wehner (SG Wenden) 19:19; 2. Maximilian Clemens (SG Wenden) 19:25; 3. Jonas Christopher Krumm (ASC Weißbachtal) 21:24.

MJED: 1. Steffen Jakob (LG Kindelsberg) 19:11; 2. Simon Jung (SC Rotenstein) 19:34; 3. Christian Forstreuter (Btown Run Club Betzdorf) 20:10.

WU18: 1. Alicia Brenner (WSG Bad Marienberg) 24:42; 2. Clara Schmidt (VFB Wissen) 24:58; 3. Dorothea Luise Kläs (VFB Wilden) 27:20; 3. Nicole Scholz (TV Dillenburg) 27:20.

WJED: 1. Laura-Christin Kring (LG Olympia Dortmund) 21:43; 2. Bianca Krah (TUS Deuz) 22:20; 3. Christiane Ermert (RSG Montabaur) 23:13.

 

1.500 Meter Schüler

M12: 1. Jan Röhlich (RSV Daadetal) 5:52; 2. Keanu Stöcker (FSV Helden) 6:46.

M13: 1. Alexander Lind (SG Wenden) 5:19; 2. Lucas Moritz Schuhen (DJK Betzdorf) 5:25; 3. Fabrizio Mühlon (DJK Betzdorf) 5:54.

M14: 1. Tom Selle (TUS Ferndorf) 6:03; 2. Max Scheel (RSV Daadetal) 6:36; 3. Lukas Reihs (RSV Daadetal) 6:56.

M15: 1. Eddie Lemle (LG Kindelsberg) 4:56; 2. Frederik Wehner (LAG Siegen/Alcher Tg) 5:15; 3. Daniel Trinkner (LAG Siegen) 5:18.

 

1.500 Meter Schülerinnen

W12: 1. Carolin Schmidt (SG Wenden) 6:03; 2. Susanna Mittler (ASC Weißbachtal) 6:04; 3. Lina Otto (ASC Weißbachtal) 6:09.

W13: 1. Anna Kämpfer (LG Kindelsberg) 5:56; 2. Mattea Mittler (ASC Weißbachtal) 5:58; 3. Madeline Gräbener (ASC Weißbachtal) 6:02.

W14: 1. Maren Sauer (LG Kindelsberg) 5:50; 2. Emma Behner (DJK Betzdorf) 6:07; 3. Annika Wehner (LAG Siegen/Alcher TG) 6:29.

W15: 1. Annika Boer (DJK-Betzdorf) 6:25.

 

800 Meter Schülerinnen

W8: 1. Paula Voigt (CLV Siegerland) 3:09; 2. Lina Schneider (ASC Weißbachtal) 3:10; 3. Maja Gilles (VFL Wehbach) 3:32.

W9: 1. Tessa Felbinger (ASC Weißbachtal) 3:00; 2. Anna Henrich (CLV Siegerland) 3:22; 3. Lara Stangier (VFB Wissen) 3:37.

W10: 1. Chirara Lemle (LG Westerwald-Tus H.) 3:04; 2. Pia Wittstamm (SG Wenden) 3:10; 3. Vivien Hermes (SG Wenden) 3:15.

W11: 1. Emily Gilles (VFL Wehbach) 2:47; 2. Sarah Schneider (SG Wenden) 2:57; 3. Vivian Ginsberg (CLV Siegerland) 3:00.

 

800 Meter Schüler

M8: 1. Steffen Walkenbach (VFB Wissen) 3:08; 2. Louis Lind (SG Wenden) 3:17; 3. Simon Krumm (CLV Siegerland) 3:32.

M9: 1. Finn Ginsberg (CLV Siegerland) 3:10; 2. Niels Otto (ASC Weißbachtal) 3:16; 3. Moritz Reinsch (CLV Siegerland) 3:31.

M10: 1. Elias Schmitt (VFB Wissen) 2:51; 2. Maurice Bettenhausen (RSV Daadetal) 2:52; 3. Tim Röhlich (RSV Daadetal) 2:55.

M11: 1. Julius Kölbach (VFB Wissen) 2:47; 2. Colin Crezelius (TSV Weißtal Iv) 2:49; 3. Tom Luca Krumm (CLV Siegerland) 2:49.

 

7 Kilometer Walking

1. Andreas Frevel (SPVG Rinsdorf) 47:15; 2. Uwe Plaschke (SPVG Rinsdorf) 53:01; 3. Markus Mockenhaupt (SG Wenden) 53:15.

5 Kilometer Teamwertung

 MU18: 1. SG Wenden – Nils Torben Wehner 19:19, Maximilian Clemens 19:25, Luca Schultz 22:37 – 1:01:21 Std.

FRAUEN: 1. CLV Siegerland – Petra Voigt 28:44, Ina Rudolf 30:34, Stefanie Krumm 31:10 – 1:30:28; 2. Käner Laufwunder – Karin Schneider 31:22, Michaele Jüngst 31:22, Katja Tschiersch 31:57 – 1:34:41; 3. Lauftreff Kalteiche – Sabine Klein 28:57, Reinhild Martin 33:07, Daniela Bräutigam 37:13 – 1:39:17

MÄNNER: 1. Käner Flitzer – Thomas Menn 23:13, Horst Günther 23:14, Milan Alidousty 23:14 – 1:09:41; 2. CLV Siegerland – Jens Rudolf 24:44, Michael Ginsberg 28:44, Tobias Krumm 31:10 – 1:24:38; 3. Käner Eisbeine – Ernst-Erich Gloger 26:34, Lars Staadt 29:24, Rainer Weigel 31:58 – 1:27:56.

Alle Ergebnisse HIER

Ausdauer-Cup 2015:
1. Lauf – Herdorf: Bericht – Fotogalerie
2. Lauf – Kirchen: Bericht – Fotogalerie
3. Lauf – Deuz: Bericht – 
Fotogalerie
4. Lauf – Mudersbach: Bericht – Fotogalerie
5. Lauf – Friesenhagen: Bericht – Fotogalerie
6. Lauf – Molzberg: Bericht – Fotogalerie
7. Lauf – Wilnsdorf: Bericht – Fotogalerie

Die weiteren Termine
8. Lauf: 3. Oktober 2015 – Wissener Jahrmarktslauf
9. Lauf: 17. Oktober 2015 – Hachenburger Löwenlauf

9. Lauf: 7. Nov. 2015 – 40. Südsauerlandlauf Wenden
Abschlussfeier Ausdauer-Cup 2015: 13. November

Einige Gedanken zu “Sven Daub gewinnt 1. Wieland Waldlauf des ASC Weißbachtal

  1. Pingback: Wieland Waldlauf Wilnsdorf | Laufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.