Laufen57

Über mich

1 Westfalenpferdchen
3 Marathonläufe
40 Jahre Lauferfahrung
und über 80.000 Kilometer in den Beinen…

Läufer

Das Laufen begleitet und begeistert mich schon von Kindesbeinen an. Es war im Jahre 1973, als mich mein sportbegeisterter Vater mit zu den ersten Crossläufen genommen hat. An den allerersten Wettkampf, ein Waldlauf in Eckmannshausen bei Eiseskälte, im Trikot des TV Niederschelden und mit geliehenen Cross-Schuhen, kann ich mich leidvoll erinnern. Ich war elf Jahre alt und erreichte als Letzter weinend, zitternd und fluchend das Ziel des Schülerlaufs und über meinen Ausspruch, „Papa, so einen Scheißsport mache ich nie, nie wieder“ haben wir zu Hause jahrelang gelacht. Wenige Monate nach der misslungenen Premiere lief ich erstmals als Kreismeister über 800 Meter, es war auf dem Aschenplatz am Rosengarten in Niederschelden, über die Ziellinie.

Nach der misslungenen Premiere folgten über 25 Jahre als Wettkampfläufer mit einigen Erfolgen, von etlichen Titeln als Kreismeister auf der Mittelstrecke, im Waldlauf und Hindernislauf, bis hin zum Mannschafts-Westfalenmeister im Crosslauf 1987 gegen harte Konkurrenz aus Wattenscheid und Bayer Leverkusen. Auch drei Marathonläufe unter drei Stunden gehören zur Sportvita dazu – und das zu einer Zeit, als die 42,195 km noch den Exoten und „Verrückten“ vorbehalten waren: 1983 am Baldeneysee in Essen (2:59 Std.), 1991 Ruhrmarathon in Duisburg (2:51 Std.) und dann ein paar Wochen später der Frankfurt-Marathon (2:37 Std.).

Mein Steckbrief als Mittel- und Langstreckler liest sich so:
800 Meter in 1:55,6 min.; 1000 Meter in 2:30,6 min.; 1500 Meter in 3:58,7 min.; 3000 Meter in 8:41,9 min.; 5000 Meter in 15:29 min.; 10 km Straße in 32:10 min.; 25 km 1:27:01 Std.

In den Beinen stecken nach vier Jahrzehnten mittlerweile über 80.000 Laufkilometer, also immerhin so viel, wie zwei Erdumrundungen entlang des Äquators. Ich habe das Laufen stets als motivierend, Sinn stiftend, Stress abbauen und zuletzt auch als Kreativquelle erlebt. Zweieinhalb Jahrzehnte lang intensives Laufen, Siege, Niederlagen, Krankheiten, Verletzungen, hartes Training, sportartspezifische Ernährung, Spezialgymnastik – all dies führt zu einem selbst erlebten und erfühlten „Erfahrungsschatz“ im wahrsten Wortsinn.

Sportredakteur/Journalist/
Fotoreporter

15 Jahre lang habe ich als Sportredakteur bei der Westfälischen Rundschau gearbeitet, in Plettenberg, Siegen, Betzdorf und in Schwerte. Als Sportredakteur habe ich mir durch glaubwürdige, informative und unterhaltsame journalistische Arbeit mit den Schwerpunkten Fußball, Handball, Triathlon einen Namen gemacht. Sicherlich gehört die Berichterstattung über den ehemaligen Fußball-Zweitligisten Sportfreunde Siegen zu den journalistischen Höhepunkten.

Meine große Leidenschaft, beruflich wie privat, gilt jedoch dem Ausdauersport und insbesondere dem Laufsport. Als Sportjournalist habe ich mir in nunmehr 25 Jahren ein  umfangreiches Expertenwissen über den Laufsport in der Region erarbeitet. Als Fotoreporter habe ich ein großes Foto-Archiv der Volksläufe im Kreis Siegen-Wittgenstein aufgebaut.

Laufbuchautor

1995 habe ich zusammen mit Martin Hoffmann, heute Organisator des Siegerländer Firmenlaufs und Siegerländer Schülerlaufs,  ein 142-seitiges Buch zur Laufszene im Siegerland herausgeben. Texte, Fotos, Layout, Anzeigen-Akquise, Vertrieb, Vermarktung und Finanzierung in Eigenregie. Bestandteil des Jahrbuches waren Reportagen, Portraits, Interviews sowie ein großer  Statistikteil mit Ergebnissen und Adressen.

Laufschuhberatung/Verkauf im Sportfachhandel

Bereits vor meiner Studienzeit habe ich in Siegen in einem Sportfachgeschäft gearbeitet und „Lauf-Kundschaft“ beraten und betreut. Während meines Studiums der Politikwissenschaften in Aachen habe ich acht Jahre lang im ersten Nike-Shop Europas gearbeitet, dem heutigen Runnershop von Manfred Xhonneux, einem der ältesten Laufläden in Deutschland. In dieser Zeit habe ich mir durch Schulungen ein großes Wissen über Sportorthopädie, Schuh-Aufbau und -Umbauten, Einlagentechnik, Ursachen von Laufverletzungen und deren mögliche Prävention durch passendes Schuhwerk erarbeitet. Dazu gehörten auch umfangreiche Branchenkenntnisse über Funktionsbekleidung sowie der Einsatz moderner Pulsmesser zur  Trainingssteuerung.