Laufen57

585 Starter beim Auftakt zur Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup 2016

Die Sieger im 10-Kilometer-Lauf beim 38. Volkslauf des TuS Erndtebrück – dem 1. Wertungslauf zur Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup 2016: Sieger Tobias Lautwein (Mitte), der Zweite   und der Dritte Arne Fuchs

Die Sieger im 10-Kilometer-Lauf beim 38. Volkslauf des TuS Erndtebrück – dem 1. Wertungslauf zur Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup 2016: Sieger Tobias Lautwein (Mitte), der Zweite Swen Pöppel (rechts) und der Dritte Arne Fuchs.

Erndtebrück. Der Startschuss zur siebenteiligen Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup 2016 ist gefallen. Beim 38. Internationalen Erndtebrücker Volkslauf, dem Traditionslauf am 1. Mai,  freuten sich die Organisatoren über insgesamt 585 Teilnehmer (inkl. Bambini und Walker). Über 10 Kilometer gewannen Tobias Lautwein (Team TVE Netphen/34:44 min.) und Vorjahressiegerin Anna Reuter (FV Wallau/38:16 min.), über 21,1 Kilometer waren Timo Böhl (SF Edertal/1:16:36 Std.) und Carmen Otto (Sport Schneider/1:32:01) die Tagesschnellsten. Über 5 Kilometer lief Torben Henrich als Lokalmatador des TuS Erndtebrück als Sieger nach 18:24 Minuten in den Zielkanal im Pulverwald.

Gute Resonanz zum Auftakt der Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup 2016

585 Teilnehmer, damit erreichten die Erndtebrücker zwar nicht ganz das Vorjahresniveau mit dem Rekord von 608 Läuferinnen und Läufern, Grund zum Klagen hatte der Ausrichter aber dennoch nicht. „Ich bin zufrieden, es hat wieder alles gepasst. Seit 10 Jahren haben wir eigentlich Glück mit dem Wetter – aber als vor zwei Tagen oben auf dem Ederkopf mit 10 Zentimetern noch richtig Schnee lag, waren wir doch alle etwas angespannt“, erklärte Hans-Georg Seifert, der den Volkslauf seit 1987 als Cheforganisator mit einem umfangreichen Helferteam auf die Beine stellt.  Passend zum 1. Mai ist es dann aber doch etliche Grad wärmer geworden und so hatten die Langstreckler diesmal bei Sonnenschein und Temperaturen um 12 Grad nahezu optimale Bedingungen.

Beim 38. Internationalen Erndtebrücker Volkslauf, dem Traditionslauf am 1. Mai,  freuten sich die Organisatoren über insgesamt 585 Teilnehmer (inkl. Bambini und Walker). Hier der Start über 10 Kilometer – es gewannen Tobias Lautwein (Team TVE Netphen/34:44 min.) und Vorjahressiegerin Anna Reuter (FV Wallau/38:16 min.).

Beim 38. Internationalen Erndtebrücker Volkslauf, dem Traditionslauf am 1. Mai, freuten sich die Organisatoren über insgesamt 585 Teilnehmer (inkl. Bambini und Walker). Hier der Start über 10 Kilometer – es gewannen Tobias Lautwein (Team TVE Netphen/34:44 min.) und Vorjahressiegerin Anna Reuter (FV Wallau/38:16 min.).

Carsten Breitenbach und Thomas Braukmann als Rekordhalter

Der Volkslauf am „Tag der Arbeit“ hat bei vielen Volksläufern einen festen Eintrag im Terminkalender.  Zwei Mal, im Vorjahr (608) und beim Jubiläumslauf im Jahre 2008 (eine Lauftour über insgesamt vier Tage) hatten die Macher des Volkslaufs in den vergangenen Jahren die 600-Teilnehmer-Marke überschritten. Für schnelle Zeiten und Bestzeitenjäger ist die Strecke – vor allem die Halbmarathon-Distanz – gänzlich ungeeignet. Der Volkslauf in Erndtebrück ist ein reiner Landschaftslauf mit einer abwechslungsreichen Streckenführung und zieht gerade deshalb die Läufer der Region so zahlreich an. Und dennoch sind in den vergangenen nun fast vier Jahrzehnten richtig schnelle Zeiten aufgestellt worden – wenngleich die Streckenänderung 2014 eine Vergleichbarkeit unmöglich macht. So schaffte es über die alte 10-Kilometer-Strecke Carsten Breitenbach (CVJM Siegen/TuS Deuz) drei Mal unter 32 Minuten zu bleiben und der Hilchenbacher Berglaufspezialist Thomas Braukmann, damals noch im Trikot der Leichtathletik-Gemeinschaft Siegen, lief die 21,1 Kilometer 1996 in sensationellen 1:09:25 Stunden – auch er lief die drei schnellsten jemals gelaufenen Zeiten in Erndtebrück. Alle Rekorde in Erndtebrück scheinen aus heutiger Sicht wie in Stein gemeißelt.

  • Halbmarathon:
    Thomas Braukmann (LAG Siegen) 1:09:25 Std./1996
    Marion Schöler (CVJM Siegen) 1:24:35 Std./1983
  • 10 Kilometer:
    Carsten Breitenbach (TuS Deuz) 31:33 min./1997
    Claudia Metzner (LG Dortmund) 35:35 min./1989

Ramona Wied mit „Tempobremse“ vom Trainer

Wenngleich die Organisatoren mit der Resonanz sehr zufrieden waren – einige heimische Spitzenläufer legten an diesem Wochenende eine Pause ein, zu dicht ist mittlerweile die Abfolge der Lauftermine in der Region. Andere wiederum absolvierten den Lauf in Erndtebrück als schnellen Trainingslauf. „Nach den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften vor einer Woche hatte mir mein Trainer ein Tempoverbot gegeben“, erklärte zum Beispiel die Seelbacherin Ramona Wied (SG Wenden), DM-Dritte in der Klasse W45 in 1:23:57 Stunden, ihren zweiten Platz im Gesamteinlauf über 21,1 Kilometer in „nur“ 1:32:18 Stunden. Hätte die 46-Jährige Vollgas gegeben, wäre es vermutlich zu einem anderen Rennausgang, zumindest aber zu einer deutlich schnelleren Siegerzeit gekommen.

Carmen Otto (Kirchhundem) nach 2004 erneut siegreich

Die Siegerin im Halbmarathon beim 38. Internationalen Erndtebrücker Volkslauf, Carmen Otto.

Die Siegerin im Halbmarathon beim 38. Internationalen Erndtebrücker Volkslauf: Carmen Otto (Kirchhundem).

So lag im Ziel am Pulverwald die fünf Jahre jüngere Skilanglauf-Spezialistin Carmen Otto (Kirchhundem), vor 12 Jahren schon einmal an gleicher Stelle siegreich (1:33:01 Std.), mit geringem Vorsprung in 1:32:01 Stunden vorn. Drittschnellste Läuferin war die 26-jährige Anna Schneider (TuS Deuz), Siegerin 2014 (1:35:10 Std.), in 1:37:19 Stunden. Nach ihrem DM-Start vor einer Woche lief auch die mehrfache Siegerlandrekordhalterin Sabine Hausstein (frühere Menn/TV Niederschelden) mit „angezogener Handbremse“. Die Eiserfelderin, Siegerin über 10 Kilometer 1999 und 2000 sowie Halbmarathon-Schnellste 2006 und 2007 trabte diesmal nach 1:58:25 Stunden ins Ziel. „Ich muss mir meine Kräfte bei so vielen Wettkämpfen eben einteilen. Wenn ich sage, ich laufe locker, dann laufe ich auch locker…!“

Timo Böhl mit großer Leistungssteigerung auf der Halbmarathon-Distanz

In bester Form zeigt sich nach den ersten Wettkämpfen des Jahres 2016 auch Timo Böhl (SF Edertal). Der 28-Jährige war als Gesamtsieger im Halbmarathon-Lauf in 1:16:36 Stunden dreieinhalb Minuten schneller als der starke Langstreckenspezialist Tobias Schmechel (TuS Deuz/1:20:10 Std.) und sogar überragende 8 Minuten (!) schneller als bei seinem siebten Platz im Vorjahr. Dritter wurde der Vorjahresfünfte Thomas Ryba (TV Hildfeld) in 1:21:26 Stunden, vor dem vereinslosen Viktor Horch in 1:24:19 (1. M35), sowie Sascha Söhngen (Team TVE Netphen) und Sebastian Sting (ASC Weißbachtal), die als Duo gemeinsam nach 1:25:33 Stunden den Lauf  beendeten.

Tobias Lautwein mit „umgekehrtem“ Duathlon

Der 1. Mai war auch diesmal für den “gelernten” Radfahrer  Tobias Lautwein (Team TVE Netphen) ein echter „Arbeitstag“. Zwar hatte der Lehrer im Vorjahr noch die lange Distanz gewählt (Zweiter über 21 km in 1:18:52 Std.), doch diesmal kamen zu den 10 Wettkampfkilometern noch 80 „wellige“ Radkilometer hinzu. „Ich habe heute mein Zeitfahr-Rennrad ausprobiert“, sagte der 30-Jährige im Interview mit Laufen57. Konkret sah das 1. Mai-Programm so aus: Vom Wohnort Hünsborn nach Erndtebrück, dann die 10-Wettkampf-Kilometer in 34:44 Minuten als Sieger beendet und dann nach Hünsborn die 40 Kilometer zurückgeradelt. Für Tobias Lautwein war dieser „umgekehrte“ Duathlon die richtige Vorbereitung auf die Deutschen Duathlon-Meisterschaften in Alsdorf am 15. Mai.

Fuchs mit der Flucht nach vorn

Über 10 Kilometer sah es anfangs gar nicht nach einem Sieg von Tobias Lautwein aus. Arne Fuchs (TSG Helberhausen) war auf den ersten 3 Kilometern nach vorne geprescht und hatte seinen Konkurrenten eine Denksportaufgabe gestellt. „Ich hab‘ mich echt gefragt, was hat er vor? Hat der wirklich soviel drauf? Nach kurzer Zeit war er 150 Meter weg, ich hab ihn dann erstmal laufen lassen“, hatte Tobias Lautwein die Frage für sich beantwortet und mit seiner Taktik des Abwartens richtig gelegen und am Ende mit einem deutlichen Vorsprung gewonnen. Zweiter wurde der 42-jährige Skilanglauf-Spezialist Swen Pöppel (SK Wunderthausen), der nach 35:05 Minuten ins Ziel kam. Dritter wurde dann der 20-jährige „Heißsporn“ Arne Fuchs (TSG Helberhausen) in 36:20 Minuten.

Bei den Frauen war es am Ende  Anna Reuter (FV Wallau), die zum dritten Mal in Folge gewann, diesmal in 38:16 Minuten als Siebte im Gesamteinlauf ankam und sogar 17 Sekunden schneller war als bei ihrem Sieg im Vorjahr. Zweite wurde Lisa Heimann (Köln), früher eine erfolgreiche Mittelstrecklerin der LG Kindelsberg, in 41:31 Minuten. Platz drei belegte Franziska Espeter vom TV Laasphe in 42:37 Minuten.

Start frei zum Lauf über 5 Kilometer beim 38. Internationalen Erndtebrücker Volkslauf (von rechts): Sieger Torben Henrich, Jakob Steffi, Marco Hoffmann und

Start frei zum Lauf über 5 Kilometer beim 38. Internationalen Erndtebrücker Volkslauf – vorneweg (von rechts): Sieger Torben Henrich (493), Jakob Steffe (560), Marco Hoffmann (561) und Ephraim Espeter.

Torben Henrich siegt über 5 Kilometer in 18:24 Minuten – Davina Bohn schnellste Frau

Über 5 Kilometer siegte Lokalmatador Torben Henrich (TuS Erndtebrück). Im Vorjahr Zweiter hinter Jonas Hoffmann (LG Kindelsberg/er lief diesmal zeitgleich bei der Bahneröffnung in Kreuztal über 1 Englische Meile und über 800 Meter und fehlte deshalb in Erndtebrück) und 2014 ebenfalls Zweiter hinter Arne Fuchs (TSG Helberhausen), ließ sich diesmal den Sieg in 18:24 Minuten nicht nehmen. Für den 21-Jährigen war es der zweite 5-Kilometer-Sieg binnen einer Woche, denn bereits beim Netphener Keilerlauf lag er im Ziel vorn. Platz zwei hinter Henrich sicherte sich Marco Hoffmann (EJOT Team TV Buschhütten). Der Bruder von Jonas Hoffmann pirscht sich so langsam an Torben Henrich heran,  denn der Abstand betrug im Ziel nur zehn Sekunden. Vor zwei Jahren klaffte zwischen den beiden Nachwuchsläufern noch eine Lücke von 130 Sekunden! Schnellste Frau über 5 Kilometer war die 18-Jährige Davina Bohn (TuS Deuz) in 22:38 Minuten. Übrigens: Das „Opa-gegen-Enkel-Duell“ im Hause Stöcker hat die Jugend gewonnen. Der 13-jährige Keanu Stöcker (FSV Helden) lag im Ziel in 26:26 Minuten knapp vor dem 77-jährigen Altmeister Werner Stöcker (TuS Erndtebrück) in 26:34 Minuten. Doch vielleicht hatte der Senior dem Jungspund auch nur zur Motivation den Vortritt gelassen!?

ERGEBNISSE

Halbmarathon (21,1 km) – Männer/Frauen/Jugend

Männer

Hauptklasse: 1. Timo Böhl (Sportfreunde Edertal) 1:16:36.

M30: 1. Sebastian Sting (ASC Weißbachtal) 1:25:33; 2. Maik Burbach (SG Wenden) 1:48:35.

M35: 1. Viktor Horch 1:24:19; 2. Mike Latsch (TEAM Tve Netphen) 1:29:03; 3. Ruben Welsch (LC Diabü Eschenburg) 1:29:11.

M40: 1. Tobias Schmechel (TuS Deuz) 1:20:10; 2. Thomas Ryba 1:21:26; 3. Sascha Söhngen (TEAM Tve Netphen) 1:25:33.

M45: 1. Peter Schneider (Sprot Schneider) 1:35:18; 2. Dirk Homrighausen (VFL Bad Berleburg) 1:42:32; 3. Andreas Oster (TuS Deuz) 1:44:33.

M50: 1. Manuel Tuna (TSG Helberhausen) 1:27:41; 2. Florian Huber (LG Diabü Eschenburg) 1:28:35; 3. Rolf Schüler (LC Diabü Eschenburg) 1:28:56.

M55: 1. Christoph Witten (VFL Bad Berleburg) 1:40:27; 2. Wolfgang Rohe (TV Attendorn) 1:45:31; 3. Uwe Keller (TV Büschergrund) 1:46:18.

M60: 1. Bernd Loock (Skifreunde Hüttental) 1:50:57; 2. Eddy Henkel (TSV Aue-Wingeshausen) 2:05:22.

M65: 1. Günter Henze (TV Attendorn) 1:48:24; 2. Walter Dzaak (Kreuztal) 1:54:14; 3. Wolfgang Schefczyk (JAHN Siegen) 2:23:40.

M70: 1. Heinz-Werner Köster (Skiclub Olpe) 1:50:45; 2. Prof.Dr.Wolfgang Maurer (Siegen) 2:14:41.

 

Frauen

Hauptklasse: 1. Anna Schneider (TuS Deuz) 1:37:19; 2. Anne Hausknecht 1:51:03.

W30: 1. Nicole Hartrampf (VFL Bad Berleburg) 1:58:32; 2. Birte Fischer (TuS Dotzlar) 2:10:32.

W35: 1. Boukje Beckmann 1:40:49; 2. Julia Rosenthal (TV Büschergrund) 1:41:02; 3. Nadine Koch (TuS Dotzlar) 1:45:40.

W40: 1. Carmen Otto (Sport Schneider T.T.) 1:32:01; 2. Susanne Homrighausen (VFL Bad Berleburg) 1:48:45; 3. Birgit Lauber (M&M Adams Winterberg) 1:56:55.

W45: 1. Ramona Wied (SG Wenden) 1:32:18; 2. Sabine Hoffmann (ASC Weißbachtal) 1:50:19; 3. Anja Schneider-Schaff. (ASC Weißbachtal) 1:53:44.

W50: 1. Christina Dintelmann (LC Diabü Eschenburg) 1:50:03; 2. Susanne Hein (TV Kredenbach-Lohe) 1:54:20; 3. Angelika Herling Dickel (TSV Aue-Wingeshausen) 1:57:55.

W55: 1. Juliane Scheel (TSG Helberhausen) 1:47:26; 2. Renate Hoffmann (:anlauf Siegen) 1:51:18; 3. Birgit Brutzer (Skiclub Olpe) 1:51:28.

W60: 1. Ulrike Wilbrand (LG Südsauerland) 1:47:11; 2. Christina Kämpfer-Werth. (SG Siegen-Giersberg) 2:08:53.

 

10 Kilometer – Männer/Frauen/Jugend

Männer

Jugend MU18: 1. Jannick Hinderthür (ASC Weißbachtal) 43:23.

Jugend MU20: 1. Alexander Jung (ASC Weißbachtal) 49:06; 2. Linus Friedrich (Sportfreunde Edertal) 49:13; 3. Niklas Hoppe 53:41.

Hauptklasse: 1. Arne Fuchs (TSG Helberhausen) 36:20; 2. Julian Göbel (SC Rückershausen) 37:37; 3. Frank- Roland Weiß (RED Sox Allenbach) 39:39;

M35: 1. Jurij Propp (TuS Erndtebrück) 36:44; 2. Sebastian Hein (TV Eichen) 43:54; 3. Sebastian Weber (TuS Deuz) 43:58.

M40: 1. Swen Pöppel (SK Wunderthausen) 35:06; 2. Michael Bergen 42:08; 3. Friedrich Hinderthür (ASC Weißbachtal) 43:30.

M45: 1. Frank Queißer (TuS Müsen) 38:17; 2. Henning Grüne (SG Wenden) 41:45; 3. Heiko Jung (CVJM Schüllar-Weml.) 43:36.

M50: 1. Wolfgang Fuchs (TSG Helberhausen) 41:02; 2. Ralf Grafe (TuS Müsen) 42:01; 3. Bernd Jansohn (Rothaar Bike Racing) 42:47.

M55: 1. Eberhard Kießler (VFL Bad Berleburg) 42:33; 2. Horst Grübener (TuS Deuz) 44:02; 3. Michael Kämpfer (TVE Netphen) 44:58.

M60: 1. Helmut Reuter (FV Wallau) 41:56; 2. Michael Scholze (TuS Deuz) 45:08; 3. Paul Achenbach (TV Büschergrund) 47:05.

M65: 1. Gerhard Schneider (TuS Deuz) 42:11; 2. Lothar Leis (Siegen) 49:30; 3. Bodo Heine (ASC Weißbachtal) 50:04.

M70: 1. Dietmar Lehmann (CVJM Siegen) 43:33.

M75: 1. Manfed Hoffmann (TV Eichen) 58:25; 2. Rolf Münker (TV Eichen) 1:05:52.

Frauen

Jugend WU18: 1. Evelyn Ruppel (ASC Weißbachtal) 54:20.

Hauptklasse: 1. Anna Reuter (FV Wallau) 38:16; 2. Lisa Heimann 41:31; 3. Franziska Espeter (TV Laasphe) 42:37.

W30: 1. Nina Teichmann (Ice&fire) 57:00; 2. Tamara Bauer-Georg 57:28; 3. Birthe Janßen 1:00:25;

M30: 1. Tobias Lautwein (TEAM TVE Netphen) 34:44; 2. Daniel Hesse (EJOT TV Buschhütten) 38:03; 3. Björn Büdenbender (TuS Deuz) 38:58;

W35: 1. Bianca Limper (TV 1926 Arfeld) 44:48; 2. Tanja Meier (SF Sassenhausen) 53:03; 3. Nadine De Simone 58:46.

W40: 1. Astrid Grafe (TuS Müsen) 45:04; 2. Miriam Dickhaut (TuS Erndtebrück) 48:51; 3. Nadine Schneider (TV 08 Feudingen) 49:25.

W45: 1. Maria Henrichs (TuS 08 Bilstein) 50:34; 2. Uta Hartmann (VFL Bad Berleburg) 51:49; 3. Bianca Saßmannshausen (TSV Aue-Wingeshausen) 55:01.

W50: 1. Susanne Stenzel (TSG Helberhausen) 50:17; 2. Hilde Vink (Turnverein Feudingen) 53:11; 3. Carola Schneier (TVE Netphen) 55:32.

W55: 1. Diethild Drescher-Eigner (TuS Erndtebrück) 45:55; 2. Ute Weber (TuS Erndtebrück) 46:25; 3. Petra Stumpf (TV Attendorn) 48:02.

W60: 1. Conny Wagener (TV Laasphe) 42:53; 2. Christa Siller (TV Langenholdighausen) 49:15; 3. Angelika Eling (TVE Netphen) 58:56.

W65: 1. Resi Exler (FC Altenhof) 1:04:41.

W70: 1. Ingrid Seidel (TV Büschergrund) 1:03:35.

 

5 Kilometer – Jugend/Jedermann

Männer 

1. Torben Henrich (TuS Erndtebrück) 18:24; 2. Marco Hoffmann (EJOT TV Buschhütten) 18:34; 3. Antonio Di Teodoro (TV Eichen) 19:28;

Frauen  

1. Tanja Charitos (SG Wenden) 23:30; 2. Kea Milena Wied (TV 08 Feudingen) 24:35; 3. Kristin Kämpfer (TVE Netphen) 25:30;

Jugend WU18: 1. Nadja Seidel (SC Neuastenberg-Lan.) 25:41; 2. Aline Homrighausen (VFL Bad Berleburg) 27:27; 3. Bente Rekowski (SC Rückershausen) 27:53.

Jugend MU18: 1. Felix Lange (TuS Erndtebrück) 19:02; 2. Julian Hansmann (VFL Bad Berleburg) 22:08; 3. Ephraim Espeter (TV Laasphe) 22:44.

Jugend WU20: 1. Davina Bohn (TuS Deuz) 22:38; 2. Jolanda Espeter (TV Laasphe) 27:20; 3. Thea Sophie Kohlberger (TV Laasphe) 34:10.

Jugend MU20: 1. Jakob Steffe (EJOT TV Buschhütten) 20:20; 2. Fabian Dickel (VFL Bad Berleburg) 20:43; 3. Leon Grunenberg (EJOT TV Buschhütten) 23:24.

 

7 Kilometer Walking

Frauen: 1. Natscha Rekowski (SC Rückershausen) 56:25; 2. Elke Kulfanek (FC Weidenhausen) 57:04; 3. Sandra Hartmann (VFL Bad Berleburg) 57:25;

Männer: 1. Hajo Siewer (Skiclub Olpe) 47:25; 2. Piotr Grzybala 49:41; 3. Mario Sonneborn (TSV Aue-Wingeshausen) 51:52.

 

2,2 Kilometer – Jungen

MU10: 1. Paul Bernshausen (SC Rückershausen) 10:42; 2. Tobias Böhl (SC Rückershausen) 10:50; 3. Rico Wickenhöfer (TuS Erndtebrück) 11:12;

MU12: 1. Maik Lange (TuS Erndtebrück) 10:37; 2. Samuel Fischer (TuS Dotzlar) 10:52; 3. Christian Rothenpiler (TV 08 Feudingen) 11:06;

MU14: 1. Ansgar Klein (VFL Bad Berleburg) 9:33; 2. Phillip Hansmann (VFL Bad Berleburg) 10:59; 3. Keanu Stöcker (FSV Helden) 11:03;

MU16: 1. Birger Hartmann (VFL Bad Berleburg) 9:01; 2. Till Hartmann (VFL Bad Berleburg) 9:56; 3. Jan Phillip Göbel (TV 08 Feudingen) 10:15.

 

2,2 Kilometer – Mädchen

WU10: 1. Lina Schneider (ASC Weißbachtal) 11:37; 2. Lotta Bultmann (VFL Bad Berleburg) 12:25; 3. Stella Braun (TV 08 Feudingen) 13:44.

WU12: 1. Theresa Ruppersberg (ASC 1990 Breidenbach) 10:08; 2. Mailin Dickhaut (TuS Erndtebrück) 10:34; 3. Charlotte Weigand (ASC 1990 Breidenbach) 10:37.

WU14: 1. Lisa Witten (VFL Bad Berleburg) 10:31; 2. Susanna Mittler (ASC Weißbachtal) 10:36; 3. Lina Otto (ASC Weißbachtal) 10:42.

WU16: 1. Carolina Eigner (TuS Erndtebrück) 10:05; 2. Mattea Mittler (ASC Weißbachtal) 10:12; 3. Denise Homrighausen (VFL Bad Berleburg) 10:28.

Alle Ergebnisse HIER

Einige Gedanken zu “585 Starter beim Auftakt zur Rothaar-Laufserie um den AOK-Cup 2016

  1. Pingback: Volkslauf Erndtebrück | Laufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung zu. Weitere Informationen über die Cookies die gesetzt werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen