Laufen57

Helden in der Hitze: 3. Siegener Sparkassen-Marathon mit Musik bei über 34 Grad

Die Spitzengruppe im Halbmarathonlauf beim 3. Siegener Sparkassen-Marathon mit Musik. Mit der Startnummer 161 die spätere Siegerin Katharina Schäfers.

Die Spitzengruppe im Halbmarathonlauf beim 3. Siegener Sparkassen-Marathon mit Musik. Mit der Startnummer 181 die spätere Siegerin Katharina Schäfers.

Siegen. Die sieg-arena wurde für die insgesamt 710 Läuferinnen und Läufer beim 3. Siegener Sparkassen-Marathon mit Musik zum Glutofen. Bei Temperaturen von bis zu über 34 Grad lieferten vor allem die Halbmarathon- und Marathonläufer geradezu heldenhafte Leistungen ab. Den Marathon gewann der 38-jährige Pole Pawel Kaszyca, der für GS Fenster Kreuztal gestartet war, in der unter diesen Bedingungen beachtlichen Streckenrekordzeit von 2:51:58 Stunden. Schnellste Frau war Verena Mühl aus Haiger in 3:44:30 Stunden. Den Herbstmarathon-Test über 29,5 Kilometer gewann Sandra Klein von der SG Wenden (2:06:08 Std.), die damit sogar Gesamtschnellste war. Im Halbmarathon gewann der Schweizer Jan Cahlik (Adidas Runners Zürich) in 1:29:09 Stunden, nur knapp eine Minute später folgte bereits mit Katharina Schäfers (TuS Deuz/1:30:01 Std.) die schnellste Frau. Zwei neue Streckenrekorde gab es zudem durch zwei Läufer der SG Wenden über 10 Kilometer: Simon Huckestein hängte in 33:32 Minuten die Konkurrenz meilenweit ab, Frauensiegerin Sandra Klein setzte die neue Marke auf 39:12 Minuten.

Thermometer zeigte 34,4 Grad – im Schatten!!

Was für eine Bruthitze! Die eigentlich grüne, schattige Strecke entlang der sieg-arena an der Siegener Eintracht wurde am Wochenende bei den „Inklusiven Lauftagen“ für alle Teilnehmer zu einem Glutofen. Beim Start zum 10-Kilometer-Lauf am späten Samstagnachmittag zeigte das Thermometer 33,7 Grad und am Sonntag, als die letzten Marathonläufer auf der Strecke waren, kletterte die Quecksilbersäule sogar hinauf auf 34,4 Grad. Im Schatten wohlgemerkt!! In der Sonne hatten die Läufer Temperaturen von weit über 40 Grad auszuhalten. Da wurde das Laufen zur Tortur und Ausrichter Martin Hoffmann und der Mukoviszidose-Gruppe als Veranstalter sind wohl ganze Felsbrocken vom Herzen gefallen als die letzten Marathonläufer unbeschadet ins Ziel kamen. Kein Kreislaufkollaps, keine Zusammenbrüche, keine Stürze aufgrund von Dehydrierung, Entwarnung auf der ganzen Linie. Nicht auszudenken, wenn ausgerechnet bei einer Sportveranstaltung, bei der auch viele Menschen mit Handicap, viele an Mukoviszidose-Erkrankte und unerfahrene Anfänger am Start sind, Teilnehmer gesundheitlichen Schaden genommen hätten.

Nur 40 Starter nutzten die Chance auf den Frühstart um 7 Uhr

Und so schwitzte das Team des DRK mit den Läufern um die Wette – hatte aber glücklicherweise so gut wie nichts zu tun. Es war die vollkommen richtige Entscheidung, die Läufe am Samstag um eineinhalb Stunden später, und am Sonntag deutlich früher als zuerst geplant zu starten und somit etwas aus der Hitze herauszuholen. Leider haben von dem Angebot des Frühstarts im Marathonlauf am Sonntagmorgen nur wenige Gebrauch gemacht: 40 Frühstarter wurden um 7 Uhr auf die Strecke geschickt – da hatten die Langläufer bei 18 Grad noch richtig gute Bedingungen. Der Rest der Marathoni wird sich geärgert haben, erst den zweiten Start um 8.30 Uhr gewählt zu haben. Die geringe Zahl der Frühstarter ist aber auch durchaus erklärbar, sollte man vor einem Marathon doch mindestens drei Stunden zuvor aufgestanden sein – im Fase des 3. Siegener Marathon mit Musik hätte das also 4 Uhr bedeutet.  Zum einen brauchen die Läufer den Zeitraum, um den Kreislauf langsam auf Touren zu bringen, andererseits aber auch, um bis zum Start das sportgerechte Frühstück verdaut zu haben.

Schirmherrin Sabrina Mockenhaupt gab den Startschuss

Die Schirmherrin des 3. Siegener Marathon mit Musik, Sabrina Mockenhaupt, gab den Startschuss zum Inklusionslauf über 2,2 Kilometer. Zusammen mit dem neu gegründeten Lauftreff "Inklusive Begegnungen - Miteinander Laufen", Organisator Martin Hoffmann (links) und Burkhard Farnschläder von der Mukoviszidose-Regionalgruppe (li. neben Mocki) stellte sie sich zum Gruppenfoto.

Die Schirmherrin des 3. Siegener Marathon mit Musik, Sabrina Mockenhaupt, gab den Startschuss zum Inklusionslauf über 2,2 Kilometer. Zusammen mit dem neu gegründeten Lauftreff „Inklusive Begegnungen – Miteinander Laufen“, Organisator Martin Hoffmann (links) und Burkhard Farnschläder von der Mukoviszidose-Regionalgruppe (li. neben Mocki) stellte sie sich zum Gruppenfoto.

Rechtzeitig zum Start des Inklusionslaufs über 2,2 Kilometer, kam auch die Schirmherrin der Veranstaltung, Sabrina Mockenhaupt an die Sieg. Deutschlands erfolgreichste Langläuferin reiste extra aus Berlin an und wollte nach ihrer Verletzungspause eigentlich auch mitlaufen. „Es tut mir echt leid, es geht noch nicht“, erklärte die Obersdorferin und kämpfte mit den Tränen, „die Verletzung ist noch nicht ausgeheilt.“ Nach dem Startschuss nahm sich der heimische Laufstar aber viel Zeit für seine vielen Fans und schrieb unzählige Autogramme, drehte noch ein paar Videos. Respekt, dass „Mocki“ trotz der schweren Zeit die sie derzeit durchlebt, viel Aufwand betreibt, um die Mukoviszidose-Regionalgruppe mit Burkhard Farnschläder zu unterstützen.

Knapp 1.000 Voranmeldungen – 710 Läufer im Ziel

Knapp 1000 Läuferinnen und Läufer hatten ihre Voranmeldung zum 3. Siegener Marathon mit Musik zugunsten der Mukoviszidose-Regionalgruppe Siegen im Vorfeld abgegeben, aufgrund der Temperaturen, einigen Aufgaben, waren es letztlich 710 Läuferinnen und Läufer, die auch tatsächlich im Ziel ankamen. „Damit sind wir fast auf dem Niveau von vor zwei Jahren und ich bin aufgrund der Wetterbedingungen absolut zufrieden“, zog Cheforganisator Martin Hoffmann ein durchweg positives Fazit. Da war es auch zu verschmerzen, dass diesmal deutlich weniger Zuschauer an die sieg-arena kamen. Viele Laufsportinteressierte zog es verständlicherweis eher ins Freibad oder unter die Gartendusche statt an die innerstädtische Laufstrecke.

Tatkräftige Hilfe des TuS Deuz und der SG Siegen-Giersberg

Sieger waren alle Sportler, die bei dieser Hitze mitgemacht haben, und lauter Sieger gab es sowieso, kommt doch der Erlös, dank der tatkräftigen Unterstützung der Sponsoren und der Startgelder, der Mukoviszidose-Regionalgruppe Siegen zugute. Mit den Veranstaltungen 2012, 2014 und jetzt 2016 wird sich die Spendensumme auf über 45 000 Euro summieren. Natürlich ist eine solche Veranstaltung nur durch die tatkräftige Unterstützung von vielen Helferinnen und Helfern und finanzkräftigen Sponsoren zu realisieren. Auch diesmal konnte Ausrichter Martin Hoffmann und die Mukoviszidose-Regionalgruppe Siegen als Veranstalter auf die große Mithilfe des TuS Deuz und der SG Siegen-Giersberg setzen. Ob als Streckenposten, an den Verpflegungsständen, als tatkräftige Helfer – überall waren die beiden Vereine uneigennützig und unentgeltlich im Einsatz. Und so waren sicher insgesamt fast 100 Läuferinnen und Läufer entweder als Helfer, oder aber als Starter über eine der vielen Strecken unterwegs. Vor allem die Tipps vom „Deuzer Laufvater“ Karl Steiner, der die Erfahrung von über 50 Marathonläufen in den Beinen trägt und als langjähriger Veranstalter des Deuzer Pfingstlaufs den Blick für Problemstellen auf der Strecke hat, waren goldwert.

Jan Cahlik (Zürich) und Kathi Schäfers (TuS Deuz) Sieger im Halbmarathon

Die Sieger im Ziel des Halbmarathonlaufs (von links): Jan Cahlik, Kathi Schäfers und Nils Abdelhedie

Die Sieger im Ziel des Halbmarathonlaufs (von links): Jan Cahlik (Adidas Runners Zürich), Kathi Schäfers (TuS Deuz) und Nils Abdelhedi (Stoffwechselschmiede).

„Es war fürchterlich heiß, ich hab’ echt gelitten“, stöhnte im Ziel ein schweißüberströmter Jan Cahlik (Adidas Runners Zürich) aus der Schweiz. Der 24-jährige war Sieger des Halbmarathon-Rennens in 1:29:09 Stunden und mit seiner Leistung rundum zufrieden. „Toll die Stimmung mit der Musik entlang der Strecke und auch Erfrischungsstände mit Wasser und Schwämmen.“ Auch die Siegerin im Halbmarathon, Katharina Schäfers (TuS Deuz), die auf der Strecke einen lockeren Eindruck machte und in starken 1:30:01 Stunden Dritte im Gesamteinlauf wurde, klagte über die Hitze: „Meine Güte, es war echt warm heute, aber die Stimmung an der Strecke mit der Musik, das war wieder super!“

Simon Huckestein mit neuer Veranstaltungsbestzeit

Simon Huckestein von der SG Wenden stellte als Sieger des 10-Kilometer-Laufs einen neuen Veranstaltungsrekord auf.

Simon Huckestein von der SG Wenden stellte als Sieger des 10-Kilometer-Laufs einen neuen Veranstaltungsrekord auf.

Nur einem Läufer schienen die Temperaturen nicht sonderlich viel auszumachen: Dem Sieger über 10 Kilometer, dem ersten Lauf am Samstagabend, als das Thermometer immerhin noch 33 Grad zeigte. Dem Feld enteilt lief Simon Huckestein (SG Wenden) in 33:52,4 Minuten ins Ziel und hatte damit über fünf Minuten Vorsprung auf die Nächstplatzierten. Sein Sololauf endete mit einem neuen Streckenrekord – oder besser gesagt, mit einer neuen Veranstaltungsbestzeit. Vor über zwei Jahrzehnten war der TV Niederschelden auf dem Rundkurs an der Sieg bereits Ausrichter eines Straßenlaufs über exakt 10 Kilometer. Beim „Straßenlauf rund um die Sieg“ lief Michael Loos, damals im Trikot der LAG Siegen, auf einem ähnlich gesteckten Kurs, in 29:59 Minuten als bisher einziger Läufer an der Sieg unter 30 Minuten.

Sandra Klein: Erst 10 Kilometer – dann 29,5 Kilometer

Die Siegenerin Sandra Klein auf dem Weg zum Sieg über 10 Kilometer in neuer Veranstaltungsbestzeit.

Die Siegenerin Sandra Klein auf dem Weg zum Sieg über 10 Kilometer in neuer Veranstaltungsbestzeit.

Doch während vor 25 Jahren bei dem Wettkampf ideale Bedingungen herrschten, kämpften die Läufer diesmal mit unglaublicher Hitze. Als Mittelstreckler konnte der 31-jährige Simon Huckstein der Wärme auch etwas Positives abgewinnen: „Da ist die Muskulatur schön locker und unverkrampft“. Die Siegerin Sandra Klein (SG Wenden), die in 39:12,3 min. ebenfalls einen neuen Veranstaltungsrekord über 10 Kilometer aufstellte – den Frauenrekord stellte Claudia Metzner (BV Teutonia Lanstrop) im Jahr 1991 mit 33:43 Minuten auf – brauchte im Ziel etliche Minuten zur Erholung. Doch nach einer Nacht Schlaf ging die Siegenerin dann doch am zweiten Tag nochmal an den Start beim „Herbstmarathon-Test“ über 29,5 Kilometer – und bei dem gewann die 42-Jährige sogar den Gesamteinlauf in 2:06:08 Stunden.

Absperr-Korridor zur Laufgruppen-Trennung

Am Sonntagmorgen war dann erst mal wieder organisatorisches Geschick gefragt. Durch die Vorverlegung des ersten Marathonstarts auf 7 Uhr sowie das Vorziehen des Inklusions-, AOK-Laufs für Alle, Schülerlaufs und der Bambini musste der Start-Ziel-Bereich mit Absperrgittern geteilt werden, damit  sich die Läufer der unterschiedlichen Startgruppen auf der Strecke nicht behinderten. Das Organisationsteam stellte im Zielbereich mittels Absperrung einen schmalen Korridor, durch den die Marathonläufer in die nächste Runde laufen konnten. Das hatte den Vorteil, das in dem angrenzenden breiteren Sektor die weiteren Laufwettbewerbe gestartet werden konnten, ohne das die Marathonis behindert wurden.

Jens Jung (Trupbach) und Pawel Kaszyca (Polen) im Marathon vorn

Der Sieger des Frühstart-Marathons: Jens Jung aus Siegen-Trupbach.

Der Sieger des Frühstart-Marathons um 7 Uhr: Jens Jung aus Siegen-Trupbach.

Im Marathonlauf gab es dann eigentlich gleich zwei Sieger: Jens Jung aus Trupbach und Pawel Kaszyca aus Kreuztal. Jens Jung hatte den Frühstart um 7 Uhr bei Temperaturen von vergleichsweise angenehmen 18 Grad genutzt und wurde im Ziel in 2:55:57 Stunden als klarer Sieger gefeiert. Der 35-jährige Trupbacher (TSV Siegen), der in Köln als Controller arbeitet, lief den Marathon in Siegen trotz der widrigen Bedingungen in der persönlicher Bestzeit als Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon am 30. Oktober. „Dort will ich möglichst eine Zeit von 2:49 Stunden laufen“, erklärte er im Interview mit Laufen57.

Der Sieger des 3. Siegener Sparkassen-Marathon, der Pole Pawel Ko

Der Sieger des 3. Siegener Sparkassen-Marathon, der Pole Pawel Kaszyca, gewann in der neuen Streckenrekordzeit von 2:51:58 Stunden.

Zunächst als Gesamtsieger im Marathonlauf gefeiert musste Jens Jung dem zweiten Lauf um 8.30 Uhr entgegenzittern – würde seine Zeit Bestand haben? Es war dann der Pole Pawel Kaszyca, der in Siegen für GS Fenster Kreuztal startete und eine Bestzeit von 2:38 Stunden vorweisen kann, der trotz der steigenden Hitze in 2:51:58 Stunden deutlich schneller war und damit einen neuen Streckenrekord aufstellte. Pawel Kaszyca, der im Dezember 2015 mit dem Karibik-Marathon in George Town ebenfalls einen Hitze-Marathon in 2:51:20 Stunden gewonnen hatte, erklärte über seinen Dolmetscher im Interview: „Es war sehr warm. Ich freue mich, dass ich gewonnen habe.“ Schnellste Frau im Gesamteinlauf war Verena Mühl aus Haiger in 3:44:30 Stunden. Die 42-Jährige hatte mit der sieben Jahre jüngeren Nadine Koch (TuS Dotzlar) eine hartnäckige Konkurrentin, die im Ziel in 3:45:21 Stunden weniger als eine Minute Rückstand hatte.

Sparkassen-Vorstand Günter Zimmermann (l.) und Burkhard Farnschläder ehrten die Sieger im Marathon (v.l.): Sabine Gräf-Kessler (3.), Jens Jung (2.), Verena Mühl (1.) und Pawel  Kaszyca (1.).

Sparkassen-Vorstand Günter Zimmermann (l.) und Burkhard Farnschläder ehrten die Sieger im Marathon (v.l.): Sabine Gräf-Kessler (3.), Jens Jung (2.), Verena Mühl (1.) und Pawel Kaszyca (1.).

Fünfer-Staffel des TuS Deuz bestes Marathon-Team

Doch in Siegen ist der Halbmarathon und auch der Marathon nicht nur etwas für Einzelsportler – hier ist auch Teamgeist gefragt. 22 Staffeln mit je fünf Läufern nahmen die Halbmarathonstrecke, 12 Staffeln sogar die Marathondistanz unter ihre Füße, ein echter Laufspaß für Vereine und Familien. Bei den Halbmarathonstaffeln reckte am Ende der TuS Kaan-Marienborn den Pokal in die Höhe, bestes Fünfer-Team über die Marathondistanz war der TuS Deuz.

„Keiner“ am Start – „Keiner“ siegreich

Martin Hoffmann (r.) bei der Ehrung der Marathon-Familienstaffel: Es gewann  die Familie Isermann mit Julia, Hannah und Michael Isermann, Sonja Montanus, Daniela Krischer in 4:27:29 Std.

Martin Hoffmann (r.) bei der Ehrung der Marathon-Familienstaffel: Es gewann die Familie Isermann mit Julia, Hannah und Michael Isermann, Sonja Montanus, Daniela Krischer in 4:27:29 Std.

Eine lustige Anekdote gab es bei der Staffel „Isermann“, die die Familienwertung gewann. Irgendetwas war da schief gelaufen – aber die Familie Isermann trug die Startnummer mit Fassung und Humor. „Keiner“ stand unter den Ziffern. Das war jedoch nicht der Familienname, den hatte das System einfach nicht aufnehmen wollen und aus Isermann einfach „Keiner“ gemacht. Somit: „Keiner“ belegte Platz 12 in der Familienwertung in der Marathon-Staffel.

Maximilian Henkel souveräner Triple-Sieger

Sparkassen-Vorstand Günter Zimmermann (l.) und Burkhard Farnschläder von der Mukoviszidose-Regionalgruppe (r.) ehrten die Finisher beim Triple - der Gesamtwertung über 10 Kilometer, Halbmarathon und Marathon.

Sparkassen-Vorstand Günter Zimmermann (l.) und Burkhard Farnschläder von der Mukoviszidose-Regionalgruppe (r.) ehrten die Finisher beim Triple – der Gesamtwertung über 10 Kilometer, Halbmarathon und Marathon. Es gewann Maximilian Henkel (Nr.23) in der Gesamtzeit von 5:43:12 Std.

Die wahren Helden des 3. Siegener Marathon mit Musik waren jedoch die 13 von insgesamt 23 gemeldeten Triple-Läufer, die an den zwei Wettkampftagen über 10 Kilometer, Halbmarathon und Marathon starteten und so 73,3 Kilometer bewältigten. Schnellster in dieser Gesamtwertung war Maximilian Henkel vom TuS Kaan-Marienborn in der Gesamtzeit von 5:43:12 Stunden (43:25/1:37:21/3:22:25).

Gerhard Schneider (TuS Deuz) Sieger der Stadtmeisterschaften

Der 66-jährige Gerhard Schneider vom TuS Deuz gewann die Wertung der Siegener Stadtmeisterschaften mit der Leistung über 10 Kilometer in 41:06 Minuten, gleichbedeutend mit 84 Prozent des Weltrekordes.

Der 66-jährige Gerhard Schneider vom TuS Deuz gewann die Wertung der Siegener Stadtmeisterschaften mit der Leistung über 10 Kilometer in 41:06 Minuten, gleichbedeutend mit 84 Prozent des Weltrekordes.

Neu war die Wertung der Siegener Stadtmeisterschaft. Hier wurden die Leistungen unanbhängig von Alter und Geschlecht in Relation zu den aktuellen Weltrekorden in den jeweiligen Altersklassen ausgewertet. Danach erzielte das beste Resultat der 66-jährige Gerhard Schneider vom TuS Deuz über 10 Kilometer mit 41:06 Minuten, gleichbedeutend mit 84 Prozent des Weltrekordes. Platz 2 belegte Sandra Klein (SG Wenden) mit 39:12 (80,7 %).

Die meisten Teilnehmer der Veranstaltung stellte der erst vor Kurzem gegründete Lauftreff „Inklusive Begegnungen“ mit 71 Anmeldungen, Rang 2 belegte der TuS Kaan-Marienborn mit 65 und die Drittmeisten Teilnehmer stellte der VfL Wehbach (47).

Der besondere Marathon: Bands sorgen für gute Stimmung

Die Band Shepherd's Warning war eine der insgesamt 14 Liveacts beim 3. Siegener Marathon mit Musik.

Die Band Shepherd’s Warning war eine der insgesamt 14 Liveacts beim 3. Siegener Marathon mit Musik.

Das Konzept des 3. Siegener Marathons mit Musik ist auch diesmal wieder aufgegangen. Laufsport gepaart mit stimmungsvoller Musik von engagierten Musikern und Bands entlang der Strecke, der Reinerlös bestimmt für einen sozialen Zweck und mit dem Inklusionsgedanken ein wichtiges gesellschaftliches Thema in der Praxis umgesetzt – die Gesamtidee des Siegener Sparkassen-Marathon ist in der Öffentlichkeit angekommen. Jetzt ist den Organisatoren und den Bands noch zu wünschen, dass nicht nur der Sport und das soziale Engagement gewürdigt wird, sondern der musikalische Aspekt Eingang in die Kultur- und Lokalteile der heimischen Medien findet. Anlass dazu gibt es mehr als genug: Da ist eine Band wie Shepherd’s Warning, die mit „Run for my Life“ extra einen Song für die Laufveranstaltung komponiert hat.  Oder die neu gegründete Formation Includers, die sich aus Musikern mit und ohne Handicap zusammengesetzt hat und damit den Inklusionsgedanken aufgreift. Und nicht zuletzt steht da ein Chor mit dem Namen KeKolo mutig und selbstbewusst auf der Bühne, ein Chor aus lebensfrohen und lebensbejahenden Kehlkopflosen, die sogar den Läufern Mut für ihr weiteres Leben zusprachen und dafür von den Zuschauern lautstarken Beifall bekamen. Diese Aspekte kommen in der öffentlichen Darstellung der Veranstaltung gänzlich zu kurz. Findet in den Kultur- und Lokalteilen der Medien kein Umdenken statt, lässt sich auch der Aufwand einer großen, 10.000 Euro teuren Miet-Bühne, sicher nicht mehr rechtfertigen.

 

Sparkassen-Vorstand Günter Zimmermann führte ganz spontan ein Interview mit den Läufern aus Siegend Partnerstadt Ypern.

Sparkassen-Vorstand Günter Zimmermann führte ganz spontan ein Interview mit den Läufern aus Siegend Partnerstadt Ypern.

Die Bambini freuten sich über die Medaillen.

Die Bambini freuten sich über die Medaillen.

Im Inklusionslauf über 2,2 Kilometer waren Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam unterwegs.

Im Inklusionslauf über 2,2 Kilometer waren Menschen mit und ohne Handicap gemeinsam unterwegs.

Fotogalerie 1. Wettkampftag HIER
Fotogalerie 2. Wettkampftag HIER

Ergebnisse
3. Siegener Sparkassen-Marathon mit Musik
27./28. August 2016 an der sieg-arena

Triple (10 km – Halbmarathon – Marathon)

1. Maximilian Henkel (TuS Kaan-Marienborn)  43:25 min./1:37:21 Std./3:22:25 Std – Gesamt 5:43:12 Std.; 2. Matthias Heinle (LG DUV) 39:59/1:37:45/3:46:36 – 6:04:22; 3. Tom Schneider (Laufteam LBBW/BW-Bank) 45:10/1:40:27/3:57:36 – 6:23:14; 4. Thomas Grell (BSG Sparkasse Siegen) 48:43/1:45:53/3:52:26 – 6:27:02; 5. Frank Krampe (TV Attendorn) 53:38/1:59:47/4:03:28 – 6:56:54; 6. Michael Sting (VfL Wehbach) 59:00/2:03:01/4:02:53 – 7:04:55; 7. Daniel Gilles (VfL Wehbach) 56:23/2:03:02/4:11:16 – 7:10:42; 8. Stefan Kosian (SG Siegen-Giersberg)  50:22/2:06:33/4:33:43 – 7:30:39; 9. Gordon Wittayer (VLG Eisenbach) 49:33/2:08:10/4:38:08 – 7:35:52; 10. Torsten Nies (BSG Debeka) 57:54/2:05:31/4:38:55 – 7:42:21; 11. Katja Mund-Rosenbauer (VfL Wehbach) 1:00:01/2:10:30/4:40:33 – 7:51:06; 12. Andreas Grundmann (SWISS LIFE SELECT München) 57:55/2:21:33/5:10:46 – 8:30:15; 13. Carsten Koczor (ASC Weißbachtal)  1:02:35/2:30:38/5:24:03 – 8:57:17.

Marathon – 42,195 km

Männer
Hauptklasse: 1. Maximilian Henkel (TuS Kaan-Marienborn) 3:22:25 Std.; 2. Adam Lichtenthäler (Siegen) 3:54:09; 3. Daniel Miserre (SG Siegen-Giersberg) 3:58:45.
M30: 1. Michael Kreißl (TV Pappenheim) 2:59:38; 2. Martin Mücher (Gummersbach) 3:39:45.
M35: 1. Pawel Kaszyca (GS Fenster Kreuztal) 2:51:58; 2. Jens Jung (TSV Siegen) 2:55:57; 3. Moritz Kufferath (TV Refrath) 2:58:38.
M40: 1. Frank Krampe (TV Attendorn) 4:03:28; 2. Gerd Krug 4:20:52; 3. Gordon Wittayer (beide VfL Eisenbach) 4:38:08.
M45: 1. Geert Ryckaert (lokomotief-runners leper/Partnerstadt Ypern) 3:15:05; 2. Michael Sting (VfL Wehbach) 4:02:53; 3. Kai Rutledge (TV Deilinghofen) 4:09:50.
M50: 1. Thomas Grell (BSG Sparkasse Siegen) 3:52:26; 2. Hermann Thönnes (o.V.) 3:52:37; 3. Gunnar Steinseifer (Tour der Hoffnung) 3:59:36.
M55: 1. Holger Natzke (TuS Deuz) 3:01:48; 2. Wolfgang Vogt (Feuerwehr SV Düsseldorf) 3:25:24; 3. Detlef Wittwer (Siegen) 3:44:05.
M60: 1. Wolfgang Müller-Rubens (SG Siegen-Giersberg) 4:15:30; 2. Mircea Rosian (o.V.) 4:28:21; 3. Gerhard Lichtenthäler (Cairo Runners) 4:30:58.
M65: 1. Lokomotief Outtier (lokomotief-runners leper/Partnerstadt Ypern) 4:51:42.

Frauen
W30: 1. Monique Meyer (Aachen) 3:57:01.
W35: 1. Nadine Koch (TuS Dotzlar) 3:45:21.
W40: 1. Verena Mühl (Haiger) 3:44:30; 2. Sabine Gräf Kessler (TTC Herbornseeelbach) 3:59:20; 3. Katja Mund-Rosenbauer (VfL Wehbach) 4:40:33.
W45: 1. Manuela Solbach (Kirchen) 4:40:33.
W50: 1. Inge Reckzeh (TV Haiger) 4:28:34.

Marathon-Staffeln (5 x 8,439 km)

Vereinsstaffeln: 1. TuS Deuz – Anno Dallmann, Manuel Wörmann, Stefan Brockfeld, Andreas Senner, Christian Jung 2:41:30 Std.; 2. :anlauf A-Team – Kathi Schäfers, Florian Fürstenau, Alexander Manaa, Daniel Funke, Benni Lambeck 3:05:32; 3. TuS Kaan-Marienborn V – Vanessa Günther, Mathias Fries, Matthias Thelen, Marc Simon Schäfer, Ekkehard Lackhoff 3:14:18.
Firmen-Staffel: 1. Team Georg GmbH – Stefan Denis, Bert Schmal, Andre Moll, Steffen Heimbach, Herwart Isenberg 3:26:15.
Familien-Staffel: 1. Familie Isermann – Julia, Hannah und Michael Isermann, Sonja Montanus, Daniela Krischer 4:27:29.

Herbstmarathon-Test – 29,5 Kilometer

Männer
Hauptklasse: 1. Kai Dohle (o.V.) 2:21:58 Std.; 2. Stefan Menzel (TuS Kaan-Marienborn) 3:06:37; 3. Jan Kräuter (Siegen) 3:27:23.
M30: 1. Pawel Schramm (GS Fenster Kreuztal) 2:42:01; 2. Andreas Dielmann (TuS Kaan-Marienborn) 3:02:23.
M35: 1. Florian Schneider (TV Eichen) 2:12:51; 2. Marco Reiffenrath (BTOWN RUN CLUB) 2:17:50.
M40: 1. Volker Stracke (KC Sechs Stück) 2:51:26; 2. Michael Kölsch (TuS Kaan-Marienborn) 3:07:53.
M45: 1. Jörg Wachowiak (Stoffwechselschmiede) 2:16:13; 2. Martin Fuchs (SG Siegen-Giersberg) 2:16:13; 3. Johann Hunklinger (Team Erdinger Alkoholfrei) 2:30:25.
M50: 1. Dieter Zießow (Eisern) 2:31:16; 2. Jürgen Holthoff (LG Deiringsen) 2:44:29; 3. Dirk Theisges (TV Deilinghofen) 2:50:27.
M55: 1. Horst Günther (TuS Kaan-Marienborn) 2:19:15; 2. Frank Burmester (:anlauf Siegen) 3:18:28.

Frauen
Juniorinnen U23: 1. Katharina Blach (o.V.) 2:54:16.
Hauptklasse: 1. Jennifer Lemme (TuS Kaan-Marienborn) 2:13:31; 2. Julika Schlosser (TSG Biersdorf) 2:46:02; 3. Clara Huber (TuS Kaan-Marienborn) 3:02:21.
W30: 1. Birgit Kunze (Laufcampus) 2:50:49.
W40: 1. Sandra Klein (SG Wenden) 2:06:08; 2. Ingrid Fuchs (SG Siegen-Giersberg) 2:44:29; 3. Annett Reichenau (:anlauf Siegen) 2:47:47.
W50: 1. Bettina Boer (o.V.) 3:03:20; 2. Bettina Schönling (TuS Kaan-Marienborn) 4:02:17.
W55: 1. Sabine Hausstein (TV Niederschelden) 2:41:57.

Halbmarathon – 21,1 Kilometer

Männer
Hauptklasse: 1. Jan Cahlik (Adidas Runners Zürich) 1:29:09 Std.; 2. Florian Fürstenau (:anlauf Siegen) 1:31:51; 3. Maximilian Henkel (TuS Kaan-Marienborn) 1:37:21.
M30: 1. David Rademacher (Rademacher Gerüstbau) 1:46:18; 2. Manuel Jochem (SG Sieg Lauftreff) 1:52:19; 3. Florian Gellert (VTV Freier Grund) 1:53:43.
M35: 1. Nils Abdelhedi 1:29:44; 2. Rüdiger Schulte (beide Stoffwechselschmiede) 1:31:28; 3. Lars Winheller (Lauftreff Pfohren) 1:33:40.
M40: 1. Marco Schneider (Wilnsdorf) 1:43:32; 2. Filip Vermeulen (lokomotief-runners leper/Partnerstadt Ypern) 1:50:22; 3. René Gerhardus (DJK Mudersbach) 1:50:57.
M45: 1. Ronny Ramon (lokomotief-runners leper/Partnerstadt Ypern) 1:40:24; 2. Mario Gehrer (VfL Wehbach) 1:44:29; 3. Andreas Berg (Team Erdinger alkoholfrei) 1:50:21.
M50: 1. Ralf Hannig (Team ClaRa) 1:35:51; 2. Olaf Meyer (SG Siegen-Giersberg) 1:43:05; 3. Kai-Uwe Komor (o.V.) 1:44:53.
M55: 1. Hans Albrecht Henne (Grimmershörnbucht-Läufer) 1:29:58; 2. Tom Schneider (Laufteam LBBW/BW-Bank) 1:40:27; 3. Zoltan Karpati (Gladenbach) 2:02:20.
M60: 1. Gerhard Vierbuchen (Sportfreunde Kadenbach) 1:53:53; 2. Jürgen Rink (:anlauf Siegen) 2:01:58; 3. Bernd Loock (RWE BSG EW Siegerland) 2:03:49.
M65: 1. Herbert Wagner (VfL Wehbach) 1:53:51; 2. Manfred Thiemann (Haubergswetzer Siegerland) 2:00:56.
M70: 1. Prof. Dr. Wolfgang Maurer (Siegen) 2:13:33; 2. Georg Gernand (Kreuztal) 2:18:58.

Frauen
Weibliche Jugend U18: 1. Anica Trudrung (VfL Wehbach) 2:02:24 Std.
Juniorinnen U23: 1. Laura Schute (Duisburg) 1:55:47; 2. Sina Dornhöfer (Siegen) 2:12:50; 3. Pia Fischer (RFV Reken) 2:22:09.
Hauptklasse: 1. Julia Otterbach (Muko-RG-Siegen) 1:39:56; 2. Daniela Dickel (Lauftreff Inklusive Begegnungen) 2:23:30; 3. Christina Pohl ( Burbach) 2:26:24.
W30: 1. Katharina Schäfers (TuS Deuz) 1:30:01; 2. Miriam Schenkelberg (Muko-RG-Siegen)  1:42:57; 3. Dietlind Nieke (TV Haiger) 1:49:13.
W35: 1. Leyla Hoffmann (Freudenberg) 2:23:04; 2. Sonja Berg (Selbstläufer:) ) 2:30:19.
W40: 1. Almuth Menn (TSG Helberhausen) 1:46:25; 2. Miriam Dickhaut (Skiclub Rückershausen) 1:59:12; 3. Katrin Olm (ASC Weißbachtal) 2:03:39.
W45: 1. Claudia Droste (Team ClaRa) 2:05:05; 2. Elke Bürgel (ASC Weißbachtal) 2:06:03; 3. Ulrike Grimm (SG Siegen-Giersberg) 2:10:28.
W50: 1. Birgit Müller (SG Siegen-Giersberg) 2:01:53; 2. Uta Mirkhölzer (TuS Alchen) 2:05:57; 3. Heike Schürbusch (:anlauf Siegen) 2:07:00.
W55: 1. Ulrike Weber (SG Siegen-Giersberg) 2:01:53; 2. Birgit Wehner (LC Hansa Stuhr) 2:14:40; 3. Elvira Weiss (o.V.) 2:46:54.
W60: 1. Gabriele Stahl (TuS Alchen) 2:14:41.

Halbmarathon-Staffel (5 x 4,2195 km)

Vereinsstaffel: 1. TuS Kaan-Marienborn I – Jennifer Lemme, Andreas Dielmann, Stefan Menzel, Horst Günther, Ansgar Langemeyer 1:28:34 Std.; 2. AMZ Siegerland – Marco Korstian, Andreas Fink, Philipp Zarmutek, Nikolaus Zarmutek, Kai Jonathan Maag 1:40:37; 3. Musikverein Scheuerfeld – Jil Steingrüber, Markus Jüngst, Adrian Schmidt, Christian Jüngst, Raphael Otterbach 1:42:26.
Frauen-Staffel: HKS 13 – Tina Lambrecht, Linda-Marie Otto, Juliane Scheel, Henrike Curdt, Nadine Münchow 1:44:11.
Firmen-Staffel: 1. Identica Thielmann – Sascha Bühler, Dirk Thielmann, Jörg Schöler, Jürgen Gast, Thorsten Neuhaus 1:44:50.

10 Kilometer 

Männer
Männliche Jugend U20: 1. Max Uloth (Stoffwechselschmiede) 44:46,5; 2. Paul Zschaler (o.V.) 49:06,3; 3. Mirko Kringe (CVJM Siegen) 54:25,8.
Junioren U23: 1. Dominik Klein (o.V.) 49:06,0 min.; 2. Mathias Baldus (SG Sieg Lauftreff Do. 18.30) 59:00,4.
Hauptklasse: 1. Maximilian Henkel (TuS Kaan-Marienborn) 43:25,6; 2. Oliver Spies (Schützenverein Heggen) 44:53,6; 3. Niklas Schmidt (Wilnsdorf) 47:31,8.
M30: 1. Simon Huckestein (SG Wenden) 33:52,4; 2. Anna Dallmann (TuS Deuz) 38:42,6; 3. Christian Hees (Bonn) 44:25,4.
M35: 1. Matthias Heinle (LG DUV) 39:59,4; 2. Benjamin Lambeck (:anlauf Siegen) 42:34,6; 3. Steffen Rath (SG Siegen-Giersberg) 47:12,3.
M40:1. Holger Oertel (Siegen) 43:03,4; 2. Markus Kringe (CVJM Siegen) 46:53,4; 3. Rainer Schimmelpfennig (o.V.) 47:24,6.
M45: 1. Reiner Hezke (o.V.) 52:07,6; 2. Michael Wilmes (TuS 08 Bilstein) 54:38,2; 3. Rainer Gräf (Feuerwehr Eiserfeld) 55:08,1.
M50: 1. Thomas Grell (BSG Sparkasse Siegen) 48:43,0; 2. Stefan Körling (TV Niederschelden) 53:19,9; 3. Jörg Wenzelmann (SG Siegen-Giersberg) 55:05,1.
M55: 1. Tom Schneider (Laufteam LBBW/BW-Bank) 45:10,4; 2. Stefan Kosian (SG Siegen-Giersberg) 50:22,7; 3. Hermann Grotmann (o.V.) 52:00,4.
M60: 1. Uli Vitt (TuS Deuz) 43:35,3; 2. Klaus Werthenbach (SG Siegen-Giersberg) 55:45,2; 3. Michael Schardt (laufreport.de) 56:35,3.
M65: 1. Gerhard Schneider (TuS Deuz) 41:06,6; 2. Klaus-Dieter Weidner (Siegen) 1:08:27 Std.
M70: 1. Dietmar Lehmann (CVJM Siegen) 46:39,3; 2. Siegfried Jenke (Wilnsdorf) 59:16,4.
M75: 1. Winfried Kurze (Lauftreff Eiserfeld) 1:00:44,5 Std.
M80: 1. Heinz Wagner (Lauftreff VfL Wehbach) 59:35,1.

Frauen
Juniorinnen U23: 1. Hannah-Charlotte Kahm (Siegen) 1:00:23.
Hauptklasse: 1. Hannah Gaumann (Siegen) 52:36,1; 2. Anna Schwarze (Siegen) 52:39,8; 3. Kathrin Kaufmann (Köln) 54:58,1.
W30: 1. Melanie Nies (o.V.) 55:04,5; 2. Saskia Scholl (:anlauf Siegen) 55:28,0; 3. Jennifer Rapp (Dortmund) 56:36,2.
W35: 1. Bianca Senner (TuS Deuz) 45:44,9; 2. Simone Herzog (VfL Wehbach) 1:08:30; 3. Melanie Münker-Funk (Kreuztal) 1:14:14.
W40: 1. Sandra Klein (SG Wenden) 39:12,3; 2. Katja Mund-Rosenbauer (VfL Wehbach) 1:00:01; 3. Karina Nitz (Olpe) 1:01:46.
W45: 1. Nadine Hermann (o.V.) 56:38,7; 2. Kirsten Maul (ASV Duisburg) 59:10,1; 3. Manuela Salbach (Kirchen) 1:00:00.
W50: 1. Tatjana Hellwig-Hennecke (Olpe) 52:20,4; 2. Heike Schürbusch (:anlauf Siegen) 56:47,0; 3. Bettina Boer (VfL Wehbach) 56:58,1.
W55: 1. Dagmar Quast (Skifreunde Hüttental) 1:00:56; 2. Klaudia Franke (LG Westerwald) 1:04:07; 3. Anni Hilpisch (VfL Wehbach) 1:11:58.
W60: 1. Christina Kämpfer-Werthenbach (SG Siegen-Giersberg) 58:10,7.
W65: 1. Ingrid Ebener (TG Rudersdorf) 1:06:24; 2. Resi Exler (FC Altenhof) 1:07:11.

Jedermannlauf – 2,2 Kilometer

Männer: 1. Hannes Gieseler (ASC Weißbachtal) 8:00 min.; 2. Joshua König (TuS Kaan-Marienborn) 9:35; 3. Marius Leonhardt (Kreuztal) 14:19.
Frauen: 1. Tina Stracke (Wenden) 14:22 min.; 2. Eva-Maria Büdenbender (o.V.) 14:52; 3. Erika Gerhardus (o.V.) 18:55.

AOK-Lauf für Alle (Inklusionslauf) – 2,2 Kilometer

Männer: 1. Max Zeig (Lauftreff Inklusive Begegnungen) 9:18 min.; 2. Tim Kattwinkel (o.V.) 10:11; 3. Stefan Jurisch (Band Kaffeepott) 10:12.
Frauen: 1. Anna Hoof (o.V.) 9:23; 2. Annette Wolf (Lauftreff Inklusive Begegnungen) 9:33; 3. Alisea Kölsch (ASC Weißbachtal) 13:03.

Jugend-/Schüler-Lauf – 2,2 Kilometer

Männlich
Jugend U18: 1. Jonas Krumm (ASC Weibachtal) 7:59 min.
Jugend U16: 1. Tom Selle (LG Kindelsberg) 8:09; 2. Silas Leonhardt (Kreuztal) 14:07.
Schüler U14: 1. Paul-Thure Kühn (TuS Kaan-Marienborn) 9:42; 2. Luis Rosenbauer (VfL Wehbach) 13:23; 3. Joshua Rath (TuS Kaan-Marienborn) 13:53.
Schüler U12: 1. Mika Bertelmann 10:01; 2. Nick Hoffmann 10:17; 3. Adrian Gieseler (alle ASC Weißbachtal) 14:15.
Schüler U10: 1. Nicolas Stangier (SG Siegen-Giersberg) 9:46.
Schüler U8: 1. Levi Reichenau (Siegen) 13:34; 2. Hannes Oertel (Siegen) 13:41.

Weiblich
Jugend U16: 1. Mattea Mittler 8:58; 2. Madeline Gräbener (beide ASC Weißbachtal) 8:59; 3. Stina Hutters (SG Wenden) 10:04.
Schülerinnen U14: 1. Lina Otto 9:35; 2. Susanna Mittler (beide ASC Weißbachtal) 9:35; 3. Emily Gilles (VfL Wehbach) 9:43.
Schülerinnen U12: 1. Lea Kölsch (TuS Kaan-Marienborn) 10:35; 2. Clara Fuchs (SG Siegen-Giersberg) 10:48; 3. Larissa Kölsch (TuS Kaan-Marienborn) 14:41.
Schülerinnen U10: 1. Julia Lackhoff (TuS Kaan-Marienborn)  10:18; 2. Lina Schneider (ASC Weißbachtal) 10:28; 3. Maja Gilles (VfL Wehbach) 10:40.

Streckenrekorde/Veranstaltungsrekorde

Marathon
Frauen: Sandra Klein (Siegen) 3:08:01 Std. (2012)
Männer: Pawel Kaszyca (Kreuztal) 2:51:59 Std. (2016)
Marathonstaffel: TuS Deuz 2:41:30 Std. (2016)

Marathontest (29,5km)
Frauen: Sabrina Mockenhaupt (LG Sieg) 2:01:23 Std. (2012)
Männer: Niels Bubel (Zehlendorfer TSV) 1:43:37 Std. (2012)

Halbmarathon
Frauen: Nina Stöcker (LG Ratio Münster) 1:18:49 Std. (2012)
Männer: Tim Dally (Siegen) 1:17:06 Std. (2012)
Halbmarathonstaffel: TuS Deuz 1:22:01 Std. (2012)

10 Kilometer
Frauen: Sandra Klein (SG Wenden) 39:12 min. (2016)
Männer: Simon Huckestein (SG Wenden) 33:52 min. (2016)

Jedermann/Inklusion/Schüler 2,2 Kilometer
Frauen: Madeline Gräbener (ASC Weißbachtal) 8:59 min. (2016)
Männer: Jonas Krumm (ASC Weißbachtal) 7:59 min. (2016)

Siegener Triple
Frauen: Heike Schürbusch (:anlauf Siegen) 7:45:27 Std. (2014)
Männer: Maximilian Henkel (TuS Kaan Marienborn) 5:43:12 Std. (2016)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.