Laufen57

Siegen im Lauffieber: 9.000 Starter beim 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf

Eine bunte Läuferwelle schwappte in die Siegener Innenstadt. Insgesamt 9.000 Teilnehmer zählten die Organisatoren des 13. Siegerländer AOK-Firmenlaufs. Rekord!

Eine bunte Läuferwelle schwappte in die Siegener Innenstadt. Insgesamt 9.000 Teilnehmer zählten die Organisatoren des 13. Siegerländer AOK-Firmenlaufs. Rekord!

Siegen. Die Erfolgsgeschichte des Siegerländer AOK-Firmenlaufs geht weiter! Über 9.000 Teilnehmer gingen am Dienstagabend bei der 13. Auflage auf die 5,5 Kilometer lange Strecke vom Weidenauer Bismarckplatz bis in die Siegener Innenstadt und zurück an den Start. Rekord! Nicht weniger als 10 Minuten dauerte es, bis das ganze Läuferfeld über die Startlinie (!) und auf der Strecke war. Zusammen mit dem 4. Siegerländer Volksbank Schülerlauf am morgen trommelten somit 33.000 Läuferbeine über Siegens Straßen. Damit hat die Stadt Siegen erneut bewiesen: Siegerland ist Läuferland! Nach „Siegen zu neuen Ufern“ und „Siegen zu neuen Radlern“ an dieser Stelle der Vorschlag: „Siegen zu neuen Läufern!“

Keine Zwischenfälle

Eine bunte Läuferwelle schwappte in die Siegener Innenstadt. Insgesamt 9.000 Teilnehmer zählten die Organisatoren des 13. Siegerländer AOK-Firmenlaufs. Rekord!

Eine bunte Läuferwelle schwappte in die Siegener Innenstadt. Insgesamt 9.000 Teilnehmer zählten die Organisatoren des 13. Siegerländer AOK-Firmenlaufs. Rekord!

Die Zahl 13 wollten die Verantwortlichen zur Glückszahl werden lassen – und das ist ihnen auch bestens gelungen. Hatte es zwei Stunden vor dem Start noch wie aus Kübeln gegossen, so verzogen sich die schwarzen Wolken und es blieb – einem kleinen Wunder gleich – während des gesamten Laufs trocken. Für die Firmenläufer waren die Bedingungen sogar bestens, denn der Regen in Verbindung mit etwas Wind hatte die schwülwarme Luft davongetragen und somit freuten sich auch die Einsatzkräfte über einen vergleichsweise ruhigen Abend. Und das ist dann auch das vielleicht wichtigste Fazit des Tages: Keine nennenswerten Verletzungen und zudem so gut wie gar keine Läufer mit Kreislaufproblemen! Aus Sicherheitsgründen hatten sich die Veranstalter eine Selbstbeschränkung auferlegt. „Es geht uns nicht um immer neue Teilnehmerrekorde. Wir wollen vor allem einen sicheren und gut durchorganisierte Lauf veranstalten. Wenn wir wirklich gewollt hätten und allen Startplatz-Anfragen nachgegeben hätten, dann hätten wir die 10.000er-Marke geknackt“, erklärte Organisator Martin Hoffmann im Gespräch mit Laufen57.

Startschuss durch Katharina Stotz und Burkhard Farnschläder

Um 19.41 Uhr gaben  Katharina Stotz (Bündnis gegen Depression) und Burkhard Farnschläder (Mukoviszidose Regionalgruppe Siegen) den Startschuss zum 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf ab.

Um 19.31 Uhr gaben Katharina Stotz (Bündnis gegen Depression) und Burkhard Farnschläder (Mukoviszidose Regionalgruppe Siegen) den Startschuss zum 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf ab.

Um 19.31 Uhr gaben  Katharina Stotz (Bündnis gegen Depression) und Burkhard Farnschläder (Mukoviszidose Regionalgruppe Siegen) den Startschuss ab. Warum eigentlich nicht der Landrat des Kreises Siegen Wittgenstein, Andreas Müller, oder aber der Bürgermeister der Stadt Siegen, Steffen Mues, oder aber ein Vertreter der Hauptsponsoren von AOK NordWest oder der Volksbank Siegerland? Die Antwort ist ganz einfach! Zum einen lag der Fokus in diesem Jahr auf der Teilnahme der regionalen Selbsthilfegruppen und hier galt Siegen als Pilotprojekt für eine bundesweite Aktion in den kommenden Jahren. Beim Siegerländer AOK-Firmenlauf ist aber auch die gesamte Politikprominenz, sind alle Sponsoren und deren Mitarbeiter im dicht gedrängten Läuferfeld selbst aktiv mit dabei. Bürgermeister Steffen Mues, begeisterter Hobbyläufer, traditionell mit der Startnummer 1 unterwegs, lief in einem weißen T-Shirt mit der Aufschrift „Siegen zu neuen Ufern“ („…nach Abschluss des Projektes müssen wir uns im nächsten Jahr einen anderen Slogan einfallen lassen!“) die 5,5 Kilometer lange Strecke immerhin in 31 Minuten.

Bürgermeister ein „Streber“ – Landrat ein einziger „Muskelkater“

Die Ruhe vor dem Läufer-Ansturm: Wenige Augenblicke später erfolgte der Start zum 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf mit 9.000 Teilnehmern.

Die Ruhe vor dem Läufer-Ansturm: Wenige Augenblicke später erfolgte der Start zum 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf mit 9.000 Teilnehmern.

Landrat Andreas Müller, mit der Nummer 9.000 auf der Brust, erreichte sein selbst gestecktes Ziel, unter 40 Minuten zu bleiben, ebenfalls. Als der Landrat jedoch von der Laufleistung des Kollegen Mues erfuhr, sagte er im Gespräch mit Laufen57 lachend und mit einem Augenzwinkern: „Das ist ja ein Streber! Ich habe mir ja Zeit genommen, ich wollte die gute Stimmung entlang der Strecke ja genießen!“ Andreas Müller hatte in seinem Vorwort des Firmenlauf-Programmheftes einen Läufer mit den Worten „Muskelkater ist nicht Schmerz, sondern Lohn“ zitiert. Nach knapp 40 Minuten Laufzeit zurück im Ziel am Bismarckplatz antwortete der Landrat auf die Frage, was ihm denn nun nach dem Lauf genau weh täte: „Einfach alles! Aber ich glaube, so wird es morgen vielen der mitgelaufenen Menschen gehen. Der Lauf hat aber wirklich Spaß gemacht, auch die Stimmung auf der Strecke war absolut großartig!“

„WIR machen mit!“

Mit viel Spaß gemeinsam ins Ziel. Der 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf stand unter dem Motto "WIR machen mit!"

Mit viel Spaß gemeinsam ins Ziel. Der 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf stand unter dem Motto „WIR machen mit!“

Die Stimmung entlang der Strecke war wieder bestens. An insgesamt 19 Stimmungspunkten wurden die Firmenläufer durch fetzige Musik vieler Musikbands, Percussion-Gruppen und Trommler motiviert. Beim 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf stand das Gemeinschaftsgefühl, das Gemeinschaftserlebnis und das „WIR“ im Vordergrund: Und so lautete auch Slogan „WIR machen mit!“ Das Läuferfeld glich einem riesigen bunten Ameisenhaufen. Arbeitskollegen aus Unternehmen, Betrieben, Institutionen und Verwaltungen wurden im Vorfeld zu wahren Kreativabteilungen. Bunte T-Shirts, ausgefallene Aufdrucke, ideenreich kostümiert – beim Firmenlauf will man sich zeigen, präsentieren, die Idee und das Image des Unternehmens transportieren und ins beste Licht rücken.

DLRG mit Rettungsboot war der originellste Auftritt

Als "originellster Teamauftritt" wurde die Gruppe des DLRG gewählt, die mit einem Schlauchboot und Tauchern für Rettungsaktionen und auch für "Siegerländer Laufwetter" bestens ausgerüstet war.

Als „originellster Teamauftritt“ wurde die Gruppe des DLRG gewählt, die mit einem Schlauchboot und Tauchern für Rettungsaktionen und auch für „Siegerländer Laufwetter“ bestens ausgerüstet war.

Platz zwei beim Wettbewerb um den  den originellsten Teamauftritt belegten die "Ginsburgstürmer" der Stadt Hilchenbach, die in diesem Jahr aufgrund der 13. Auflage des Firmenlaufs als "Jim Knopf und die wilde 13" aufliefen.

Platz zwei beim Wettbewerb um den den originellsten Teamauftritt belegten die „Ginsburgstürmer“ der Stadt Hilchenbach, die in diesem Jahr aufgrund der 13. Auflage des Firmenlaufs als „Jim Knopf und die wilde 13“ aufliefen.

Diese Kreativität wird beim Siegerländer AOK-Firmenlauf Jahr für Jahr ganz besonders belohnt. Eine Jury der Volksbank Siegerland, in diesem Jahr bestehend aus Vorstandsmitglied Jens Brinkmann und Marketing-Mitarbeiterin Sonja Jünger hatte eine schwere Wahl zu treffen, war doch Team-Auftritte in diesem Jahr doch ganz besonders originell. Als „originellster Teamauftritt“ wurde die Gruppe des DLRG gewählt, die mit einem Schlauchboot und Tauchern für Rettungsaktionen und auch für „Siegerländer Laufwetter“ bestens ausgerüstet war. Platz zwei belegten die „Ginsburgstürmer“ der Stadt Hilchenbach, die in diesem Jahr aufgrund der 13. Auflage des Firmenlaufs als „Jim Knopf und die wilde 13“ aufliefen. Der dritte Platz ging an das Marienkrankenhaus in Siegen. Einen Sonderpreis erhielt das Bündnis gegen Depression. Mit einer Konfetti-Kanone und jubelnd bei bester Laune setzte die Gruppe um Katharina Stotz ein klares Zeichen für Fröhlichkeit und (Lauf-)Spaß trotz psychischer Erkrankung.

Beim Wettbewerb um den  den originellsten Teamauftritt wurde das Bündnis gegen Depression mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Beim Wettbewerb um den den originellsten Teamauftritt wurde das Bündnis gegen Depression mit einem Sonderpreis ausgezeichnet.

Firmenläufer kamen aus Luxemburg

Den Preis für die meisten Teilnehmer gab es in diesem Jahr für die Universität Siegen mit 503 (!) Teilnehmern. Einen ganz besonderen Dank sprach Landrat Andreas Müller der Firma mit der weitesten Anreise aus: eine Abteilung von SMS Group reiste aus dem rund 300 Kilometer entfernten Luxemburg an. Die kreativsten T-Shirts trugen in diesem Jahr die Teilnehmer von Brillen-Fuchs Siegen. Mit dem auf dem Rücken aufgedruckten Slogan “Verfolger laufen – oder Brille kaufen“ hatten sie die Lacher auf ihrer Seite. Auch die Teams von Moses Saunabau und Radio Siegen, das ein Shirt mit einem Wisent-Maskottchen „Paulchen“ auf der Brust auf die Strecke ging, wurden für ihre Ideen belohnt.

Sieger Yohannes Hailu Atey kommt aus Eritrea

Sieger des 13. Siegerländer AOK-Firmenlaufs über 5,5 Kilometer wurde in der neuen Streckenrekordzeit von 16:59 Minuten der aus Eritrea stammende Yohannes Hailu Atey. Der 25-Jährige startete zum ersten Mal beim Firmenlauf und schaffte gleich auf Anhieb eine Punktlandung.

Sieger des 13. Siegerländer AOK-Firmenlaufs über 5,5 Kilometer wurde in der neuen Streckenrekordzeit von 16:59 Minuten der aus Eritrea stammende Yohannes Hailu Atey. Der 25-Jährige startete zum ersten Mal beim Firmenlauf und schaffte gleich auf Anhieb eine Punktlandung.

Beim Siegerländer AOK-Firmenlauf steht der Spaß, Bewegung, die Gesundheitsfürsorge, der Teamgeist mit Kollegen, das Miteinander und der „Olympische Gedanke“, dabei sein ist alles, im Vordergrund. Im Läuferfeld sind aber in jedem Jahr auch Spitzenläufer vertreten, für die der  Straßenlauf vor prächtiger Kulisse mit tausenden von Zuschauern einen ganz besonderen Reiz ausübt. Nachdem der Sieger der Vorjahre und Streckenrekordhalter Tim-Arne Sidenstein aus Wilnsdorf-Oberndorf diesmal verletzungsbedingt nicht am Start sein konnte, wurde ein neuer Sieger gesucht. Und wie könnte es da für einen Firmenlauf, der sich die Aspekte Integration und Inklusion auf die Fahne geschrieben hat, besser passen, als dass der Tagesschnellste ein Flüchtling aus Eritrea ist. Der 25-jährige Yohannes Hailu Atey, 30-Minuten-Läufer über die 10-Kilometer-Distanz, der beim TuS Deuz seine sportliche Heimat gefunden hat und dessen Familie vom Verein auch viel Unterstützung erfährt, war der Konkurrenz enteilt. Nach 16:59 Minuten lief er jubelnd mit erhobenen Armen unter dem AOK-Zielbogen hindurch – das war ein neuer Streckenrekord!

Vorjahreszweite Caprice Löhr holte sich den Sieg

Bereits am Start standen die beiden Tagesschnellsten nebeneinander: Mit der Startnummer 7220 der neue Streckenrekordhalter Yohannes Hailu Atey und neben ihm mit der Startnummer 3316 der Hilchenbacher Triathlet Jonas Hoffmann.

Bereits am Start standen die beiden Tagesschnellsten nebeneinander: Mit der Startnummer 7220 der neue Streckenrekordhalter Yohannes Hailu Atey und neben ihm mit der Startnummer 3316 der Hilchenbacher Triathlet Jonas Hoffmann.

Stärkster Verfolger war der Silbermedaillen-Gewinner der Duathlon-Europameisterschaften, Jonas Hoffmann. Der Hilchenbacher, der in diesem Jahr seine 10-Kilometer-Bestzeit auf unter 31 Minuten geschraubt hatte, blieb auf der 5,5 Kilometer langen Strecke in der Zeit von 17 Minuten und 8 Sekunden ebenfalls unter der bisherigen Bestzeit von Tim-Arne Sidenstein (17:18 min.). Auch der Drittplatzierte ist in der heimischen Laufszene kein Unbekannter: Der 20-jährige Hilchenbacher Arne Fuchs kam nach 18:08 Minuten ins Ziel. Bei Frauen gewann die Vorjahreszweite Dr. Caprice Löhr vom Marienkrankenhaus in 21 Minuten und 2 Sekunden. Hinter der Orthopädie-Ärztin landete Dorothea Pieck in 22:07 min. auf dem zweiten und Jenny Reichel in 22:25 min. auf dem dritten Platz.

Stimmungsvolles Feuerwerk zum Abschluss

Firmenlauf_6701

Nach und nach füllte sich dann der Bismarckplatz mit den 9.000 Teilnehmern und dann folgte für viele das allerschönste beim alljährlichen Firmenlauf. Klönen und Fachsimpeln mit den Kollegen, dazu ein Bier, wahlweise mit oder ohne Alkohol, dazu eine Currywurst oder ein Stück Pizza frisch aus dem mobilen Ofen – bis in die späten Abendstunden dauerte die After-Run-Party bei Musik von DJ Dr. Feelgood und bester Stimmung. Um 22.30 Uhr folgte dann der stimmungsvolle Abschluss des großen Siegener Lauftages mit einem spektakulären Feuerwerk von Fischer Pyrotechnik. In 13 Jahren sind nun insgesamt 91.000 (!) Firmenläufer auf die Strecke gegangen – im nächsten Jahr dürfte dann beim 14. Siegerländer AOK-Firmenlauf (Mittwoch, 12. Juli 2017) die 100.000er-Marke geknackt werden.

Laufen_6412

Ergebnisse

Die schnellsten Männer
1. Yohannes Hailu Atey (Sport Langenbach) 16:59 min. (Streckenrekord!); 2. Jonas Hoffmann (Achenbach Rolling Team) 17:07; 3. Arne Fuchs (Wall-Street Runners, Sparkasse Siegen) 18:08.

Die schnellsten Frauen
1. Dr. Caprice Löhr (Die Sportorthopäden, St. Marien-Krankenhaus) 21:02; 2. Dorothea Pieck (Krumme Dinger, AWS Schäfer Technologie GmbH) 22:07; 3. Jenny Reichel (WW Runners) 22:25.

„Originellster Teamauftritt“
1. DLRG-Rettungsboot; 2. Die „Ginsburgstürmer“ der Stadt Hilchenbach; 3. St. Marien-Krankenhaus Siegen.

„Originellster Teamname“
1. „Oldtimer auf der Überholspur“ – Sportabzeichentreff Leimbachstadion
2. „You ‚ll never walk alone“ – Heinrich Georg GmbH Maschinenfabrik
3. „ATTAcke aus dem Leimbachtal“ – atta Haustechnik GmbH & Co. KG

„Originellstes T-Shirt“
1. Brillen-Fuchs Siegen; 2. Moses Saunabau; 3. Radio Siegen.

Die teilnehmerstärksten Teams
1. Universität Siegen 503
2. Diakonie Südwestfalen, Siegen 214
3. SSI-Schäfer, Neunkirchen 195

Team mit der weitesten Anreise
SMS group Luxemburg

Multiplikatoren des Jahres 2016
Gabi Müller-Scherzant (IBS Filtrat, Morsbach)
Manfred Semper (Dango & Dienenthal)

Startschuss
Katharina Stock (Bündnis gegen Depression)
Burkhard Farnschläder (Mukoviszidose Regionalgruppe Siegen)

Große Fotogalerie HIER

Firmenlauf-Organisator Martin Hoffmann mit den Multiplikatoren des Jahres 2016 Gabi Müller-Scherzant (IBS Filtrat, Morsbach) und Manfred Semper (Dango & Dienenthal).

Firmenlauf-Organisator Martin Hoffmann mit den Multiplikatoren des Jahres 2016 Gabi Müller-Scherzant (IBS Filtrat, Morsbach) und
Manfred Semper (Dango & Dienenthal).

Laufen_6431

Gayko

Einige Gedanken zu “Siegen im Lauffieber: 9.000 Starter beim 13. Siegerländer AOK-Firmenlauf

  1. Florian Schneider

    Wieder mal ein sehr guter Bericht.
    Nur, der Startschuss war (ich hoffe ich irre mich jetzt nicht), um 19:31, nicht 19:41 🙂

    P.S. Tolle Moderation gestern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.