Laufen57

Regenwetter konnte dem 14. Siegerländer AOK-Firmenlauf nichts anhaben

Kurz vor dem Start zum 14. Siegerländer AOK-Firmenlauf: Insgesamt 9000 Läuferinnen und Läufer gingen auf die Strecke. Der Regen  konnte die Stimmung nicht trüben.

Siegen.  Der Regen machte nur minutenweise eine Pause – der Stimmung unter den Teilnehmern tat das jedoch keinen Abbruch. 9.000 Teilnehmer aus 640 Firmen des 14. Siegerländer AOK-Firmenlaufs, viele davon bunt verkleidet, zeigten dem Wetter die kalte Schulter. Ganz so schlimm wie für die Kids am Morgen des 12. Juli wurde es für die Firmenläufer nicht, denn am Abend ließ der Regen doch merklich nach und es wurde wieder ein grandioses Läuferfest. Schnell oder gemütlich, Jung und Alt, schrill und bunt, oder doch lieber im gedeckten Firmen-Dress – Siegen präsentierte sich wieder „Echt vielfältig“, passend zum Motto des Jubiläums „200 Jahre Kreise Siegen und Wittgenstein“. Auch die 14. Auflage des Siegerländer AOK-Firmenlaufs war wieder die  größte Breitensportveranstaltung in Südwestfalen.

Große Fotogalerie Firmenlauf – HIER
Große Fotogalerie Team-Auftritt – HIER

Und auch das ist in diesen Zeiten eine wichtige Nachricht: Die Großveranstaltung ging Dank einer perfekten Organisation ohne Zwischenfälle über die Bühne und auch die Rettungskräfte verlebten einen ruhigen Abend, denn bis auf ein paar Blessuren gab es wenig zu verarzten. Nachdem die Organisatoren des Siegerländer AOK-Firmenlaufs in den vergangenen Jahren stets Glück mit der Witterung hatten, kam es diesmal ganz schön dicke von oben herab. Erinnerungen an die Premiere wurden wach, als 2004 bei strömendem Regen und Kälte 2200 Firmenläufer vor dem damaligen Apollokino auf die Strecke geschickt wurden. „Das war’s dann wohl“, so das erste Fazit von Organisator Martin Hoffmann, doch als dann die Resonanz derart positiv ausfiel war es vielmehr der Start einer Erfolgsgeschichte die bis heute anhält. Zum dritte Mal in Folge wurde das Teilnehmerlimit von 9.000 Startern erreicht – in diesem Jahr sogar deutlich früher. Vier Wochen vor dem Startschuss musste Organisator Hoffmann schon abwinken: Nichts geht mehr. Fast 500 Interessierten musste er eine Absage erteilen.

Die Ginsburgstürmer der Stadt Hilchenbach gewannen in ihren historischen Kostümen den Sonderpreis des Landrats.

Nach dem Starkregen am Morgen, als 2.350 Kinder beim 5. Siegerländer Volksbank-Schülerlauf nass aber glücklich ins Ziel auf dem Bismarckplatz liefen, riss dann pünktlich um 17 Uhr der Himmel auf. Doch es blieb ein kurzes Intermezzo denn als sich die 12 Teams beim Wettbewerb „Originellster Teamauftritt“ um den Preis der Volksbank auf dem Laufsteg vor der Bühne präsentierten setzte der Regen erneut ein. Doch in den zwei Stunden danach zogen die Wolken mehr und mehr ab, und so war das Wetter zwar für die Zuschauer eher mäßig, für die Läufer mit rund 16 Grad aber fast schon ideal. Zumindest ein Gutes hatten diese Bedingungen: Kreislaufprobleme, wie bei einem Lauf bei fast 30 Grad (und die gab es ja auch schon beim Siegerländer Firmenlauf) treten bei solch einer Witterung eher selten auf.

Da die Siegerländer ja durchaus wetterfest sind, war es eigentlich schon so wie immer: Ein bunter Karneval in Laufschuhen, vorbei an vielen Stimmungspunkten in der Stadt – auch wenn die Strecke diesmal nicht so dicht von Zuschauern gesäumt war wie in den vergangenen Jahren, allein gelassen haben die Anwohner ihre Firmenläufer nicht und sie auch diesmal wieder kräftig angefeuert.

Dass er ausgerechnet beim Mit-Mach-Jubiläum des Kreises passen musste, das wird Landrat Andreas Müller, der die Startnummer 200 hätte tragen sollen, wohl mächtig gewurmt haben. „Pünktlich vor dem Lauf habe ich mir leider den Knöchel verstaucht und muss dieses Mal aussetzen“, verkündete der SPD-Politiker, dem das Malheur ausgerechnet beim Training zum Firmenlauf passiert ist. Und so fiel das Duell Stadtchef gegen Kreischef diesmal ins Wasser und Bürgermeister Steffen Mues, wieder mit der Startnummer 1, hatte nur noch die Uhr als Gegner.

Und auch wenn das Duell Landrat gegen Bürgermeister auf der Laufstrecke ausfallen musste, so lieferten sich die beiden Politiker auf der Bühne einen verbalen Schlagabtausch. Mues nannte das Jubiläum zu „200 Jahre Kreise Siegen und Wittgenstein“ mit einem Augenzwinkern „erbärmlich“ und verwies darauf, dass die Krönchenstadt im Jahre 2024 bereits ihren 800. Geburtstag begeht und man dann etwas Großes vorhaben…

„Für die AOK ist der Firmenlauf ganz wichtig. Bewegung ist in jeder Altersstufe gesundheitsfördernd und deswegen sind wir auch in diesem Jahr wieder sehr gerne mit von der Partie“, erklärte AOK-Regionaldirektor Dirk Schneider als Vertreter des Hauptsponsors. Im Zeichen des Geburtstages 200 Jahre Kreise Siegen und Wittgenstein standen die Auszeichnung der kreativsten Kostüme.  Aus der SMS-Gruppe freuten sich „Die Hochstapler“ der Firma Amova über einen 300 Euro Gutschein von der Volksbank Siegerland. Die Ginsburg-Stürmer aus Hilchenbach belegten Rang zwei und kassierten daut auch den Sonderpreis des Landrats, einen Drillgutschein für 15 Personen. Platz drei belegten die „Infection-Defender“  des St. Marienkrankenhauses.

Multiplikatoren des Jahres 2017

Jahr für Jahr werden die Multiplikatoren, also die Team-Kapitäne, die in den Unternehmen die viele Laufarbeit in Sachen Motivation, Vorbereitung, Information und Anmeldung der Mitarbeiter übernehmen, ausgezeichnet. In diesem Jahr bekommen Multiplikatoren aus kleineren Firmen eine Ehrung: Manuela Kurth von der Firma GeBrax, dem Spezialisten für Schleifmittel und Maschinen zur Bearbeitung von Metalloberflächen aus Freudenberg, die die komplette Belegschaft angemeldet hat. Bei der Siegener Firma siegthaler, Behälter- und Apparatebau, ist seit Jahren Michael Sting engagiert, seine Kollegen zu motivieren, dass auch ein Start mit acht bis zehn Leuten viel Spaß machen kann.

Startschuss 2017

Bruno Stettner und Hannah Stein gaben gemeinsam den Startschuss ab.

Gute Tradition beim Siegerländer AOK-Firmenlauf ist auch, dass der Startschuss nicht von Politikern abgegeben wird, sondern von Menschen, die sich für den Laufsport in der Region eingesetzt haben, eine besondere Unterstützung für den Firmenlauf leisten oder sich für soziale Projekte einsetzen. In diesem Jahr haben der 80-jährige Bruno Stettner vom Sportabzeichentreff Leimbachstadion, der wohl zu den ältesten Startern unter den 9.000 Teilnehmern gehört, sowie Hanna Stein vom AWO Kreisverband die Läufer auf die Strecke geschickt. Zuvor hatte Sonja Ising von der Alcher  TG zusammen mit der Rudelturntruppe für ein stimmungsvolles Warm-Up gesorgt.

Die schnellsten Läufer auf der in diesem Jahr durch die Bauarbeiten am Sieghütter Hauptweg rund 150 Meter längeren Strecke (insgesamt ca. 5680 Meter) waren der Triathlet Jonas Hoffmann, der diesmal nicht die Farben des EJOT-Teams Buschhütten, sondern die Firma Achenbach Buschhütten würdig vertrat. Als wolle er nochmal zeigen, wem er den Sieg beim 14. Siegerländer AOK-Firmenlauf widmet, zeigte er beim Zieldurchlauf auf den Schriftzug seines Laufshirts. Hoffmann, im Vorjahr noch Zweiter hinter Yohannes Hailu Atey der diesmal nicht dabei war, zeigte sich begeistert von der Stimmung an der Strecke: „Es hat wieder riesig Spaß gemacht.“ Hinter ihm folgten Timo Böhl (MAXImal schieben) und Arne Fuchs (Sparkasse Siegen). Bei den Frauen lag am Ende nach rund 5,7 Kilometern die Neuniederscheldenerin Katharina Schäfers vorn. Platz zwei belegte die in der Laufszene noch recht unbekannte Judith Hacker von der Uni Siegen. Sie ist eine schnelle Schiedsrichterin von RW Hünsborn. Platz drei belegte Gabi Müller-Scherzant (Filtraniacs).

Auch in diesem Jahr beendete ein stimmungsvolles Feuerwerk den Siegerländer AOK-Firmenlauf. Auch der Termin für den 15. Siegerländer AOK-Firmenlauf steht bereits fest: Am Donnerstag (!), 12. Juli 2018.

Siegerliste
Männer
1. Jonas Hoffmann (Achenbach Rolling Team) 17:28 min.
2. Timo Böhl (MAXImal schieben) 18:02
3. Arne Fuchs (Sparkasse Siegen) 18:21

Frauen
1. Kathi Schäfers (Cool Runnings) 21:00 min.
2. Judith Hacker (Die UNI kommt in die Stadt) 21:52
3. Gabi Müller-Scherzant (Filtraniacs) 22:14.

„Originellster Teamauftritt“ (Preis der Volksbank Siegerland)
1. „Die Hochstapler“, Firma Amova
2. „Hilchenbach Ginsburg-Stürmer“, Stadt Hilchenbach
3. „Infection Defender Volume 16“, St. Marien-Krankenhaus Siegen

„Originellstes T-Shirt“
1. Caritas – Die herzlichste Formel der Welt
2. AWO – Weil Vielfalt gewinnt
3. Stadt Siegen – Wir (sind) Siegen

„Originellster Teamname“
1. Zunge raus …. Zähne zusammen!!!, Zahnarzt Gero Dieter
2. Glühwürmchen, St. Marien-Krankenhaus (Röntgen-Abteilung)
3. Runtimeerror, Computerconsult

Die Firmen mit den meisten Teilnehmern:
455  Universität Siegen
298  SSI Schäfer, Neunkirchen
192  AWO Kreisverband, Siegen
186  Diakonie Südwestfalen, Siegen
179  St.-Marien-Krankenhaus, Siegen
140  DRK Kreisverband/Kinderklinik/Stiftung Freier Grund
112  Thyssenkrupp Steel Europe AG, Kreuztal
111  SIEGENIA-AUBI KG, Wilnsdorf
106  Krombacher Brauerei, Kreuztal
100  Isabellenhütte, Dillenburg
96  SMS Group, Hilchenbach
96  Lidl Vertriebs- GmbH & Co. KG, Burbach

Große Fotogalerie Firmenlauf – HIER
Große Fotogalerie Team-Auftritt – HIER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Diese Website verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung zu. Weitere Informationen über die Cookies die gesetzt werden, findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen