Laufen57

Gelungene “Geburtstagsparty” beim 40. Südsauerlandlauf der SG Wenden

Start frei zum 40. Südsauerlandlauf der SG Wenden über 10 Kilometer.

Start frei zum 40. Südsauerlandlauf der SG Wenden über 10 Kilometer.

Wenden.  Der 40. Wendender Südsauerlandlauf über 10 Kilometer (ca. 9,8 km), gleichzeitig das Finale zum Ausdauer-Cup 2015, war erneut fest in der Hand der Läufer der SG Wenden: Es gewann wie in den Vorjahren erwartungsgemäß Ausnahmeläufer Tim-Arne Sidenstein in 32:37 Minuten (Streckenrekord 2013: 30:46 min.), vor seinen Vereinskameraden Nils Schäfer (33:03 min.) und Marco Giese (33:31 min.). Auch die schnellste Läuferin trug das Trikot der SG Wenden: Die 41-jährige Siegenerin Sandra Klein gewann in  37:01 Minuten. Unter den ersten Zwölf im Gesamteinlauf befanden sich nicht weniger als 9 Läufer im roten Trikot der SG. Auch über 5 Kilometer kamen die zwei Schnellsten von der SG Wenden: Tim-Christopher Thiesbrummel (16:41 min.) vor Johannes Diedershagen (16:44 min.).

Es war der traditionelle Schlusspunkt der mittlerweile 27. Laufserie, denn wie schon in den Vorjahren war der Südsauerlandlauf der SG Wenden gleichzeitig der letzte Wertungslauf zum Ausdauer-Cup. Nachdem in den vergangenen Jahren das Wetter alle Facetten zu bieten hatte, darunter starker Regen, der die Läufer kalt erwischte, blauem Himmel und Temperaturen um 15 Grad im Vorjahr, so gab es diesmal untypisches Herbstwetter mit 19 (!) Grad.  Insgesamt 420 Läuferinnen und Läufer (2014: 367 – 2013: 379), plus 40 Bambini, 20 Kinder in der Schulstaffel und drei Starter im Old-Star-Rennen im Lauf über 5 Kilometer kamen ins Ziel. Damit knüpften die Wendener an das Niveau der vergangenen Jahre an (2011: 444; 2010: 421; 2009: 487).

Ehemaligen-Treff beim 40. Südsauerlandlauf der SG Wenden

Zwei Generationen der Läuferfamilie Sidenstein: Der Sieger des 1. Südsauerlandlaufs Walter Sidenstein (58) und der Sieger des 40. Südsauerlandlaufs, Tim-Arne Sidenstein (26).

Zwei Generationen der Läuferfamilie Sidenstein: Der Sieger des 1. Südsauerlandlaufs Walter Sidenstein (58) und der Sieger des 40. Südsauerlandlaufs, Tim-Arne Sidenstein (26).

Zum 40. Südsauerlandlauf hatten sich die Organisatoren samt 50 Helferinnen und Helfern mächtig ins Zeug gelegt und sich für die Geburtstagsparty einiges einfallen lassen: So wurden alle Läuferinnen und Läufer der Region angeschrieben, die bereits beim 1. Lauf am 13. November 1976 dabei waren und zu einem Old-Star-Lauf eingeladen.  Die Ehemaligen konnten eine beliebig lange Distanz zurücklegen, jedoch nur maximal 5 Kilometer. Während der Sieger des 10-Kilometer-Laufs von 1976, der ehemals starke Mittelstreckler von Sportfreunde Siegen, Dietmar Köppen (Kreuztal), nicht mit dabei war, ließ sich jedoch der damalige Sieger über 20 Kilometer, Walter Sidenstein (Wilnsdorf-Obersdorf) nicht lange bitten und lief die 5 Kilometer mit. Der 58 Jahre alte Schulrat Sidenstein, lange Jahre Siegerlandrekordhalter im Marathonlauf und immer noch Inhaber der Bestzeit über die heute nicht mehr offiziell gelaufenen 25 Kilometer (1:19:02 Stunden/im Trikot von Sportfreunde Siegen), machte in einer Zeit von unter 23 Minuten (keine offizielle Zeitmessung) eine gute Figur. Auch Rosi Siebel (Hilchenbach) und Marlies Verbücheln (Möllmicke) waren vor 39 Jahren schon beim Südsauerlandlauf in Wenden dabei und gingen auch diesmal an den Start. Andere kamen nur zum Zuschauen, oder aber waren, wie im Fall von Egon Bröcher und Kunibert Rademacher mit organisatorischen Aufgaben betreut.

Mockenhaupt und Hildebrand

In den 40 Jahren haben sich zahlreiche Spitzenläufer in die Ergebnisliste eingetragen: Natürlich die seit Jahren beste heimische Läuferin, die dreifache Olympiateilnehmerin, 40-fache Deutsche Meisterin und erfolgreichste deutsche Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt, die im Vorjahr in 35:26 Minuten gewann. In diesem Jahr passte der Lauf in Wenden nicht in die Vorbereitung der 34-jährigen gebürtigen Wilgersdorferin, die in einer Woche beim Marathon in Valencia/Spanien starten wird. Am Start beim Südsauerlandlauf war aber auch schon Klaus-Peter Hildenbrand, der 1976 die Bronze-Medaille bei den Olympischen Spielen in Montreal gewann und der im gleichen Jahr einen neuen Deutschen Rekord über 5.000 Meter in 13:13,69 Minuten aufstellte.

Sieger stand mit Tim-Arne Sidenstein schon vor dem Start fest

Immer und immer wieder: der Sieger des Südsauerlandlaufs hieß auch diesmal Tim-Arne Sidenstein.

Immer und immer wieder: der Sieger des Südsauerlandlaufs hieß auch diesmal Tim-Arne Sidenstein.

Die Zahl 40 stand in diesem Jahr überall im Vordergrund: Alle 40-Jährigen, also alle Läuferinnen und Läufer aus dem Geburtsjahrgang 1975, konnten kostenlos starten. Martin Kölbach (Wissen) über 5 Kilometer sowie Carmen Otto (Sport Schneider TRI) und Volker Halbe (o.V.) über 10 Kilometer hatten also einen “Freifahrtsschein”. Ein Sonderpräsent gab es für den Vierzigsten im Ziel, Norbert Borg (o.V.). Eine tolle Idee zum “Geburtstag” hatten die Macher der SG Wenden mit dem Zweikampf Schulstaffel gegen den Schnellsten über 10 Kilometer.

"Top, die Wette gilt": Eine Schulstaffel über 25 x 400 Meter wollte schneller sein, als der beste Läufer über 10 Kilometer. Die Wette haben sie gegen Tim-Arne Sidenstein verloren – jede Menge Spaß hatten die Kids aber trotzdem.

“Top, die Wette gilt”: Eine Schulstaffel über 25 x 400 Meter wollte schneller sein, als der beste Läufer über 10 Kilometer! Die Wette haben sie gegen Tim-Arne Sidenstein verloren – jede Menge Spaß hatten die Kids aber trotzdem.

Mit dem Startschuss gingen die 239 Teilnehmer des Hauptlaufes auf die Strecke – zugleich war dies auch der Startschuss für die Schüler, die 25 x 400 Meter in Form einer Pendelstaffel zurückzulegen hatten. Es blieb lange spannend, wer denn am Ende die Nase vorn haben würde. Letztlich war es dann aber doch der Seriensieger Tim-Arne Sidenstein, der trotz der für ihn eher mäßigen Siegerzeit von 32:37 Minuten (Streckenrekordhalter in 30:46 Minuten) deutlich gewann. Doch hier zählt allein die Idee, den Nachwuchs mit spannenden Wettkämpfen an den Laufsport heranzuführen. Auch im nächsten Jahr soll die Schulstaffel wieder den schnellsten Läufer herausfordern!

Nils Schäfer von der SG Wenden belegte beim 40. Südsauerlandlauf den  zweiten Platz.

Nils Schäfer von der SG Wenden belegte beim 40. Südsauerlandlauf den zweiten Platz.

Der Sieger über 10 Kilometer – Sturz und Verletzung mal ausgeschlossen – stand mit dem 26-jährigen Konditor Tim-Arne Sidenstein schon an der Startlinie fest. Nur die Frage der weiteren Podestplätze musste geklärt werden. Es folgten mit Nils Schäfer (33:03 min.) und Marco Giese (33:31 min.) zwei weitere “Nachwuchslangstreckler” der SG Wenden. Überhaupt gehörten die schnellsten Sechs allesamt zur Hauptklasse – Langstreckler also, die ihre beste Zeit noch vor sich haben. Vierter wurde mit dem 29-jährigen Hünsborner Tobias Lautwein (TVE Netphen/34:24 min.) ein Ausdauer-Allrounder, der sowohl bei Radrennen, Extremläufen und auch bei Triathlon-Wettkämpfen startet. Der Grundschullehrer, der im nächsten Jahr in die M30 aufsteigt, wird den vierten Rang verschmerzen können, immerhin war ihm der Gesamtsieg im Ausdauer-Cup 2015 in der Hauptklasse nicht mehr zu nehmen.

Kampf auf den Plätzen zwischen Herr und Jenne – Sandra Klein vorn

Es folgten die Wendener Florian Herr (35:08 min.) und Fabian Jenne (35:17 min.) sowie der ehemals starke Mittelstreckler der LG Kindelsberg, Henrik Böhringer, der immer noch die U18-Siegerlandbestzeit über 800 Meter in 1:53,38 min. (2002) hält. Der 30-jährige startete für den vom Laufshop Bunert gesponserten Allgemeinen Rather Turnverein Düsseldorf und belegte in 36:12 Minuten den siebten Platz, vor zwei weiteren Läufern der SG Wenden, Markus Mockenhaupt (36:37) und Sven Daub (36:53). Auf den 10. Platz lief Dennis Glowacki von der SpVg Rinsdorf, der in 36:57 Minuten ebenfalls noch unter der 37-Minuten-Grenze blieb. Wenige Sekunden später folgte bereits die schnellste Frau, die Siegenerin Sandra Klein im Trikot der SGW, die immerhin Bestzeiten von 35:24 Minuten (10 km Straße) und 1:17:46 Stunden  (Halbmarathon) vorweisen kann. Auf Platz zwei bei den Frauen folgte die 24-jährige Daniela Wurm vom LTV Lippstadt in 39:05  Minuten, Dritte wurde Carmen Otto (Sport Schneider TRI) in 41:33 Minuten (2. W40) und nur drei Sekunden später folgte bereits die Eichenerin Katrin di Teodoro, die damit die Klasse W35 gewann.

Walter schlägt Werner: Stöcker hat gegen Trümper keine Chance

Der mehrfache Deutsche Rekordhalter der M75: Walter Trümper gewann über 10 Kilometer mit deutlichem Vorsprung vor Werner Stöcker (LG Wittgenstein).

Der mehrfache Deutsche Rekordhalter der M75: Walter Trümper gewann über 10 Kilometer mit deutlichem Vorsprung vor Werner Stöcker (LG Wittgenstein).

Stark besetzt waren erneut die Altersklassen – in der Klasse M75 waren aber gleich zwei Läufer der deutschen Spitzenklasse am Start. Dass sich ein Werner Stöcker (LG Wittgenstein) – zumindest dann, wenn alles korrekt abläuft! – mal “abgeschlagen” mit dem zweiten Rang in seiner Altersklasse einem deutlich schnelleren Läufer geschlagen geben muss, kommt selten vor. Walter Trümper von Rapid Dortmund, wie Stöcker Jahrgang 1939, hält die Deutschen Seniorenbestleistungen in der Klasse M75 über 3.000 Meter (11:33,10 min.), 5.000 Meter (20:06,55 min.), 10.000 Meter (42:08,90 min.) und im Halbmarathon (1:30:06 Std.). In Wenden gewann er die Klasse in guten 46:09 min. vor Werner Stöcker in 47:32 min.

Dr. Franz-Josef Weihrauch (Krombacher) erstmals in Wenden

Dr. Franz-Josef Weihrauch, Pressesprecher der Krombacher Brauerei, ein ehemaliger Läufer der Deutschen Spitzenklasse, freute sich in Wenden über einen beschwerdefreien Wiedereinstieg.

Dr. Franz-Josef Weihrauch, Pressesprecher der Krombacher Brauerei, ein ehemaliger Läufer der Deutschen Spitzenklasse, freute sich nach langer Verletzungspause über einen beschwerdefreien Wiedereinstieg.

Auch die Wilgersdorferin Hildegard Mockenhaupt, die seit ein paar Jahren immer seltener bei Wettkämpfen antritt, wollte unbedingt beim Laufklassiker in Wenden dabei sein. Die 61-Jährige, die in früheren Jahren mit einer Marathonbestzeit von 2:40:41 Stunden zur erweiterten Deutschen Spitze bei den Frauen gehörte, lief in 49:42 min. auf den dritten Rang in der W60. Nur wenige Sekunden dahinter folgte mit der Startnummer 503 ebenfalls ein ehemaliger Deutscher Spitzenläufer: Der 60-jährige Dr. Franz-Josef Weihrauch (TuS Rhens), Leiter der Presseabteilung der Krombacher Brauerei die zugleich einer der Sponsoren des Ausdauer-Cups ist, lief 1982 im Trikot des SV Darmstadt eine Zeit von 29:10 Minuten über 10.000 Meter. Nach fast einem Jahr Pause aufgrund von Achillessehnen-Beschwerden freute er sich bei seinem ersten Start in Wenden über 49:56 Minuten – vor allem aber darüber, schmerzfrei ins Ziel gekommen zu sein.

Neuauflage von 2014: Thiesbrummel vor Diedershagen

Lieferten sich wie im Vorjahr ein Kopf-an-Kopf-Rennen über 5 Kilometer: Tim-Christopher Thiesbrummel (1./rechts) und Johannes Diedershagen (2.).

Lieferten sich wie im Vorjahr ein Kopf-an-Kopf-Rennen über 5 Kilometer: Tim-Christopher Thiesbrummel (1./rechts) und Johannes Diedershagen (2.).

Im Jedermann- und Jugendlauf über 5 Kilometer gab es an der Spitze eine Eins-zu-Eins-Neuauflage des Zieleinlaufs aus dem Vorjahr. Wieder liefen Tim-Christopher Thiesbrummel und Johannes Diedershagen 4.800 Meter einträchtig nebeneinander, ohne sich über den Ausgang des Rennens “zu einigen”. Und wie schon im Vorjahr hatte Thiesbrummel die besseren Spurtqualitäten – und wie schon im Vorjahr hatte er im Ziel exakt drei Sekunden Vorsprung und gewann in 16:41 Minuten. Doch einen Unterschied gab es in diesem Jahr: 2014 startete Johannes Diedershagen noch für Steinebach, in diesem Jahr ist er zum “Rennstall” von Trainer Egon Bröcher gewechselt. Auf den Plätzen drei und vier folgten mit Dr. Andreas Rottler (17:09 min.) und Stefan Brockfeld (17:21 min.) zwei Läufer des TuS Deuz. Einen überaus starken Eindruck hinterließ der beste Jugendliche: Der 16-jährige Ersen Albayrak von der LG Kindelsberg Kreuztal lief 17:27 Minuten und lag damit klar vor der Konkurrenz der SG Wenden mit Maximilian Clemens (2./18:44) und Nils Wehner (3./19:56). Schnellste Frau war die Wildenerin Laura-Christin Kring. Die 19-jährige ehemalige Mittelstrecklerin der LG Kindelsberg Kreuztal, die seit diesem Jahr für die LG Olympia Dortmund startet, gewann in Wenden mit 21:08 Minuten. Zweite wurde Melanie Hamburger vom RSC Betzdorf in 21:28 Minuten.

Arno Siggel mit 85 Jahren ältester Teilnehmer

Arno Siggel, mit 85 Jahren der älteste Teilnehmer, wurde von seinen Lauftreff-Freunden vom Fischbacherberg über die 5-Kilometer-Strecke begleitet.

Arno Siggel, mit 85 Jahren der älteste Teilnehmer beim 40. Südsauerlandlauf, wurde von seinen Lauftreff-Freunden vom Fischbacherberg auf der 5-Kilometer-Strecke begleitet.

Mit in diesem Lauf war auch der älteste Teilnehmer des 40. Südsauerlandlaufs der SG Wenden: Der 85-jährige Arno Siggel! Der Alchener, der an der sieg-arena in der Siegener Eintracht seine Trainingsstätte hat und der mittlerweile nur noch sehr selten bei Wettkämpfen startet, wurde von seiner Trainingsgruppe vom Lauftreff Fischbacherberg begleitet und kam gut gelaunt zusammen mit den “Jungspunden” Beate Piek, Hubert Jendrosch, Tim Netz, Ulrich de Hahn und Matthias Weißenbach nach 41:56 Minuten ins Ziel.

Daniel Trinkner (738) stürmt im Lauf der Schüler über 2 Kilometer voran. Der Alchener wechselt den Verein und startet ab der kommenden Saison für die SG Wenden.

Daniel Trinkner (738) stürmt im Lauf der Schüler über 2 Kilometer voran. Der Alchener wechselt den Verein und startet ab der kommenden Saison für die SG Wenden.

Bei den Schülern zeigte erneut Daniel Trinkner von der LAG Siegen/Alcher TG sein Talent. Über 2 Kilometer setzte er sich vom Start weg an die Spitze und gab die Führung danach nicht wieder her. Der 15-Jährige gewann wie schon im Vorjahr (7:32 min.) – diesmal in 7:17 Minuten. Wie Laufen57 am Rande erfuhr, wird Trinkner im nächsten Jahr das rote Trikot der SG Wenden tragen und damit eine Jugendmannschaft verstärken.

40. Wendener Südsauerlandlauf – 10. Lauf Ausdauer-Cup 2015

Nachwuchstalent Emily Gilles vom VfL Wehbach gewann den Schülerlauf über 1,5 Kilometer.

Nachwuchstalent Emily Gilles vom VfL Wehbach gewann den Schülerlauf über 1,5 Kilometer.

Ein ebensolches Lauftalent scheint mit der erst elfjährigen Emily Gilles heranzuwachsen. Die Nachwuchsläuferin des VfL Wehbach gewann den Schülerlauf über 1,5 Kilometer in 6:21 Minuten und ließ dabei auch viele gleichaltrige Jungs hinter sich.

Alle Ergebnisse HIER

Ausdauer-Cup Endstand

Ausdauer-Cup 2015

1. Lauf – Herdorf: Bericht – Fotogalerie
2. Lauf – Kirchen: Bericht – Fotogalerie
3. Lauf – Deuz: Bericht – 
Fotogalerie
4. Lauf – Mudersbach: Bericht – Fotogalerie
5. Lauf – Friesenhagen: Bericht – Fotogalerie
6. Lauf – Molzberg: Bericht – Fotogalerie
7. Lauf – Wilnsdorf: Bericht – Fotogalerie
8. Lauf – Wissen: Bericht – Fotos 10 km – Fotos 5 km/Schüler
9. Lauf – Hachenburg: Bericht – Fotos
10. Lauf – Wenden: Bericht – Fotos SchülerFotos 5 und 10 km 

Abschlussfeier Ausdauer-Cup 2015: 13. November im Breidenbacher Hof/Betzdorf

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>