Laufen57

Rutschpartie beim 39. CVJM-Silvesterlauf an der Obernau

Start frei zum Halbmarathon-Rennen beim 39. CVJM-Silvesterlauf an der Obernau.

Netphen. Der 39. CVJM-Silvesterlauf an der Obernautalsperre wurde am Silvestervortag zu einer ordentlichen Rutschpartie für die insgesamt 573 Teilnehmer. Bei Dauerregen und Temperaturen um 3 Grad, dazu Schnee und knöchelhoher Schneematsch auf der Strecke sorgten für widrige Verhältnisse, die schnelle Laufzeiten unmöglich machten. Die Sieger im Hauptlauf über 10 Kilometer kamen diesmal aus Hessen: Bei den Männern lag nach der Talsperrenrunde bei widrigen Bodenverhältnissen der 30-jährige Thorsten Herrig (VfL Marburg) in 34:50 Minuten vorn – bei den Frauen distanzierte Leichtgewicht Julia Fritz vom LC Diabü Eschenburg als Gesamtsiebte (!) in starken 38:17 Minuten ihre Kontrahentinnen sogar um satte viereinhalb Minuten (!). Sieger im Halbmarathon wurde der Läufer mit der weitesten Anreise: Nach Platz vier im Vorjahr siegte David Jansen, der für den SV Reichenau am Bodensee startet, in 1:19:15 Stunden.

200 Fotos vom Silvesterlauf – HIER

Start frei zum 10-Kilometer-Lauf beim 39. Silvesterlauf an der Obernautalsperre.

Noch am Vorabend stand die Großveranstaltung – wie schon so oft in der nunmehr 39-jährigen Geschichte – kurz vor der Absage. Einsetzender Schneefall nahe des Gefrierpunkts drohten die Rundstrecke in eine Rutschbahn zu verwandeln. So manch ein Sportler hatte da schon einen Haken hinter das letzte Laufsport-Ereignis der Region im Jahr 2017 gemacht. Auch für das Orga-Team um Hans Werner Brücher war die Entscheidung, Start oder Absage, die Strecke räumen, oder besser nicht, wieder ein Ritt auf der Rasierklinge. Am Vorabend wurde noch bekanntgegeben, dass die Strecke vom Schnee geräumt werden würde – am Samstagmorgen entschieden sich die Organisatoren nach Beratung mit dem Räumdienst, gegen den Einsatz des Schneepfluges. „Es war zu befürchten, dass auf dem Asphalt ein Schmierfilm entsteht, der dann sogar noch glatter gewesen wäre“, erklärte Hans Werner Brücher die Entscheidung. Im Nachhinein wäre ein Räumen der Strecke sicherlich sinnvoller gewesen, denn der Schneematsch wäre bei den zunehmend ansteigenden Temperaturen noch weggeschmolzen. Natürlich ist man am Ende einer Veranstaltung immer schlauer. Festzuhalten bleibt: Es gab Läufer, die mit dem rutschigen, teilweise knöchelhohen Schneematsch gut zurechtkamen, andere hingegen verfluchten die Streckenverhältnisse im Ziel lautstark. Die Einsatzkräfte vom DRK und Malteser Hilfsdienst gaben jedoch Entwarnung: Nur drei Einsätze, davon zwei aufgrund von Kreislaufbeschwerden, aber keine großen Blessuren.

Große Termindichte bei Silvesterläufen

Aufgrund der Witterungsbedingungen waren die Organisatoren des 39. CVJM-Silvesterlaufs an der Obernautalsperre auch recht zufrieden mit der Teilnehmerzahl beim Laufklassiker zum Jahresabschluss. Immerhin 573 Läuferinnen, Läufer, Walker und Nordic-Walker zählte der Veranstalter, die Sportgemeinschaft des CVJM Siegen, im Zielkanal oberhalb der Dammkrone. Das ist zwar laut Statistik nach 575 im Vorjahr und immerhin 633 im Dezember 2015 ein neuerlicher Tiefpunkt, doch aufgrund der widrigen Bedingungen auch erwartbar gewesen. Dass sich der Silvesterlauf an der Obernau einer zunehmenden Konkurrenz erwehren muss, ist ohnehin kein Geheimnis mehr: Mindestens 50 heimische Langstreckenläufer zog es an den Start bei anderen Silvesterläufen wie dem größten Silvesterlauf Deutschlands von Werl nach Soest mit 6700 Startern, zum bereits 60. Silvester-Crosslauf in Gummersbach, nach Trier, Köln-Merheim, Herne, Montabaur oder Gießen.

Teilnehmerzahlen der letzten Jahre

  • 2011: 341
  • 2012: 594
  • 2013: 752
  • 2014: 251 (im Dezember abgesagt/an Ostern 2015 nachgeholt!)
  • 2015: 633
  • 2016: 575
  • 2017: 573

Silke Schneider-Münker gewinnt Halbmarathon

39. Silvesterlauf an der Obernautalsperre. Silke Schneider-Münker (TG Grund) siegte im Halbmarathon.

Und so machten die ersten Plätze auswärtige Läuferinnen und Läufer unter sich aus – mit Ausnahme der Frauen im Halbmarathon-Wettbewerb: Mit Silke Schneider-Münker von der TG Grund lag eine Läuferin aus dem Siegerland nach 21,1 Kilometern durch den Schneematsch von Brauersdorf in 1:43:30 Stunden vorn. „Es war mein erster Start hier an der Obernau. Es hat diesmal mit dem Termin gut gepasst, ansonsten muss ich am Silvestertag immer in der Bäckerei Schneider arbeiten“, erklärte die Halbmarathonsiegerin im Interview.

Tobias Schmechel auf Rang zwei

Bei den Männern über die Hälfte der Marathondistanz lag der Läufer mit der weitesten Anreise vorn: Der 26-jährige David Jansen vom SV Reichenau am Bodensee kam mit den rutschigen Bodenverhältnissen von allen Teilnehmern noch am besten zurecht und hatte im Ziel in 1:19:15 Stunden eine gute Minute Vorsprung vor Tobias Schmechel vom TuS Deuz (1:20:21), dahinter folgten Felix Thum (LC Diabü Eschenburg/1:23:33) sowie der in den letzten Monaten immer stärker werdende Bert Schmal von Anlauf Siegen (1:27:09).

Sieger Jansen lobt Atmosphäre

39. Silvesterlauf an der Obernautalsperre. David Jansen vom SV Reichenau gewann den Halbmarathon.

David Jansen lebt nahe Konstanz auf der 3300 Einwohner kleinen Insel Reichenau im Bodensee. Der ehemalige Plettenberger und Mehrkämpfer der LG Südsauerland war mal wieder auf Weihnachtsurlaub in seiner alten Heimat. Der 26 Jahre alte ehemalige Zehnkämpfer, der als Paradedisziplin das Diskuswerfen hatte – als Schüler war er Drittbester in Deutschland -, hat nach einer langwierigen Knieverletzung nun auf den Langlauf umgesattelt. Es war sein zweiter Start an der Obernau: Nach Platz vier im Vorjahr sicherte er sich diesmal den Sieg im Halbmarathon. Bei der Siegerehrung lobte er die Veranstaltung: „Es ist schön, hier zu laufen. Ich liebe die familiäre und persönliche Atmosphäre.“ Er wird sich an den „guten Rutsch“ an der Talsperre in Netphen sicherlich noch einige Tage lang erinnern: „Ich habe seit Weihnachten über 100 Trainingskilometer in den Knochen und jetzt ziemlich dicke Beine. Es war heute unheimlich schwer zu laufen. Ich hatte in dem knöchelhohen Schneematsch überhaupt keinen Grip. Ich werde in den nächsten Tagen wohl Muskelkater wie noch nie in meinem Leben haben…“, so David Jansen im Ziel. Eine Kampfansage schickte er schon Mal an die Konkurrenz: Bei der 40. Auflage des Silvesterlaufs in diesem Jahr will er sich den Halbmarathon-Streckenrekord vorknöpfen. Doch mit 1:10:18 Stunden, aufgestellt 1997 von Carsten Breitenbach, hat er sich eine verdammt hohe Hürde ausgeguckt. Er müsste 9 Minuten (!) schneller sein als jetzt bei seinem Sololauf.

Teilnehmer nach Vereinen

  • ASC Weißbachtal         18
  • TuS Deuz                       18
  • TV Dresselndorf           15
  • CLV Siegerland             13
  • SG Siegen Giersberg    13
  • TSG Helberhausen       12
  • LC Diabü Eschenburg 10
  • Team TVE Netphen     10
  • LG Kindelsberg              9
  • Anlauf Siegen                 8
  • TSV Oberfischbach       8

Thorsten Herrig Sieger über 10 Kilometer

Schnellster über 10 Kilometer beim 39. Silvesterlauf an der Obernautalsperre: Thorsten Herrig vom VfL Marburg.

Über 10 Kilometer war der Ausgang des Rennens spannender. Den Vorsprung des Führenden Thorsten Herrig vom VfL Marburg hatten Raul Valero Gallegos (LG Kindelsberg) und Christoph Bergmann aus dem Triathlon-Team des TVE Netphen gleich zweimal wieder wettgemacht, doch einen Kilometer vor dem Ziel zündete der 30-jährige frisch promovierte Mathematiker den Turbo, siegte gleich bei seiner Premiere an der Obernau in 34:50 Minuten vor Gallegos (35:15) und Bergmann (35:24). Sieger Herrig: „Ich bin mit den Bedingungen recht gut zurechtgekommen. Nur beim Überholen der Halbmarathonläufer war der Spurwechsel schon etwas lästig und glitschig.“ Die Streckenbedigungen waren so gar nicht nach dem Geschmack des Kindelsberger Mittelstrecklers Raul Valero Gallegos. „Es war mein erstes 10-Kilometer-Rennen hier an der Obernau. Die Bedingungen waren echt schlecht, meine Schuhe hatten kein Profil und deshalb bin ich oft weggerutscht. Zum Führenden habe ich bei Kilometer 4 abreißen lassen müssen. Bis Kilometer 8 habe ich das Loch jedoch wieder zugelaufen. Danach ging aber nichts mehr und auf dem letzten Kilometer musste ich den Führenden ziehen lassen.“

Gallegos und Bergmann als Verfolger

Die Sieger über 10 Kilometer beim 39. Silvesterlauf an der Obernautalsperre (von links): Christoph Bergmann, Tagessieger Thorsten Herrig und der Zweitplatzierte Raul Valero Gallegos.

Auf Rang drei im Gesamteinlauf folgte Christoph Bergmann, Triathlet aus Dillenburg, der seit zwei Jahren zum Team des TVE Netphen zählt. Bergmann, im Vorjahr Zweitplatzierter über 10 Kilometer in 34:38 Minuten und diesmal aufgrund der widrigen Bedingungen 46 Sekunden langsamer (35:24 min.)  hätte zu seinen besten Zeiten wohl ein gehöriges Wörtchen um den Sieg mitgesprochen, lief er vor über einem Jahrzehnt bei den Hessischen Straßenlaufmeisterschaften immerhin 32:03 Minuten über 10 Kilometer. Jetzt freute sich der 44-Jährige zusammen mit Raul Valero Gallegos, die Ehre der Siegerländer Läufer gerettet zu haben.  Beachtlich aufgrund dieser Bedingungen war auch die Leistung des 17-jährigen Robin Wurmbach: Der Mittelstreckler der LG Kindelsberg wurde Fünfter im Gesamtklassement in 37:53 Minuten.

Julia Fritz erneut stark

Mindestens ebenso stark zu bewerten ist die Leistung der schnellsten Frau über 10 Kilometer: Julia Fritz, 23-jährige Läuferin des LC Diabü Eschenburg, im Vorjahr souveräne Siegerin im Halbmarathonlauf in 1:27:53 Stunden, und 10-Kilometer-Siegerin 2015 (39:03 min.) lief der Konkurrenz leichtfüßig davon und gewann in 38:17 Minuten. Zweitschnellste war die Seelbacherin Ramona Wied von der SG Wenden in 42:43 Minuten, es folgten Julia Rosenthal (TV Büschergrund/44:10) sowie Caprice Löhr vom TuS Deuz (45:25), die nach ihrer Babypause 2018 wieder in die Laufszene einsteigen will.

Ben Buchner schnellster Schüler

Schwierige Bedingungen hatten auch die Schülerinnen und Schüler über 3 Kilometer. Bei knöcheltiefem Schneematsch war die Schuhwahl gar nicht so einfach. Schnellster Schüler auf der rutschigen Wendepunktstrecke über den Staudamm und wieder zurück, war der 13-jährige Ben Buchner (Startnummer 303) von der LG Kindelsberg, dahinter folgten Keanu Stöcker (Nr. 333) vom TUS Erndtebrück und Severin Schlosser (Nr. 318) von der TSG Biersdorf. Die schnellsten Schülerinnen waren Sophie Joedt (Nr. 308) und Charlotte Weigand (Nr. 326) vom ASC Breitenbach.

Schwierige Bedingungen hatten auch die Schülerinnen und Schüler über 3 Kilometer. Bei knöcheltiefem Schneematsch war die Schuhwahl gar nicht so einfach. Schnellster Schüler auf der rutschigen Wendepunktstrecke über den Staudamm und wieder zurück, war der 13-jährige Ben Buchner von der LG Kindelsberg, dahinter folgten Keanu Stöcker vom TUS Erndtebrück und Severin Schlosser von der TSG Biersdorf. Die schnellsten Schülerinnen waren Sophie Joedt und Charlotte Weigand vom ASC Breitenbach.

Vier Läufer seit 1978 dabei

In den ersten zwei Jahrzehnten des Silvesterlaufs an der Obernautalsperre gab es noch ein gutes Dutzend Läufer, die an allen Läufen zum Jahreswechsel teilgenommen hatten. Vier Dauerläufer sind es mittlerweile noch, die seit der Premiere 1978 (einige Male musste der Lauf aufgrund von Eis und Schnee abgesagt werden, zuletzt 2014), Jahr für Jahr immer an der Startlinie standen: Edwin Kring (75/Weidelbach), Gerhard Strunk (76/TV Büschergrund), Rolf Klappert (57/LG Kindelsberg Kreuztal) und Dietmar Lehmann (71/CVJM Siegen). Während Edwin Kring, Gerhard Strunk und seit dem Vorjahr auch Rolf Klappert die Trinkwassertalsperre nicht mehr als Läufer, dafür aber als Walker umrunden, wollte der immer noch leistungsstarke Seniorenläufer Dietmar Lehmann diesen „Umstieg“ auch diesmal unbedingt verhindern. Im Vorjahr lief der pensionierte Lehrer nur drei Wochen nach einer Meniskus-Operation ohne Training 48:47 Minuten und auch diesmal stand sein Start aufgrund einer Verletzung auf der Kippe. Doch der Dreis-Tiefenbacher biss erneut auf die Zähne, lief die 10 Kilometer im Schneematsch in 50:51 Minuten und gewann damit erneut seine Altersklasse M70!

Ex-Sportfreunde-Trainer mit Marathon-Projekt

Thorsten Seibert bereitet sich auf seinen ersten Marathon vor.

So ein Silvesterlauf ist auch immer ein sportlicher Jahresabschluss verbunden mit guten Vorsätzen fürs neue Jahr. Die hat auch der langjährige Coach der Sportfreunde Siegen Thorsten Seibert, bis Juli 2017 Cheftrainer der Oberliga-Mannschaft. „Ich will in vier Monaten den Hamburg-Marathon schaffen“, verriet der 37-jährige gebürtige Dillenburger, Mitarbeiter bei Connect EDV-Vertriebs GmbH in Siegen. Das zuerst gesteckte Ziel „unter 4 Stunden“ hatte ihm Trainer Claudius Klein nach dem Blick auf die Daten der Leistungsdiagnostik jedoch gleich wieder ausgeredet. Thorsten Seibert: „Er hat mir geraten, ein realistisches und kein utopisches Ziel in den Blick zu nehmen. Ich muss vor allem zuerst von meinen Kilos runter.“ Noch geradeso im zweistelligen Kilogramm-Bereich hat er da ein „dickes Brett“ zu bohren. Erstmals 17 Kilometer im Training bewältigt und nun die 10 Kilometer an der Obernau in einer Stunde und einer Minute absolviert – der erste Schritt ist gemacht. Doch der „Rest“ bis zur erfolgreichen Premiere über 42,195 Kilometer wird noch schwer genug…

Pascal Friedhoff mit Lauf-Comeback

Triathlet Pascal Friedhoff feierte sein Comeback auf der Laufstrecke nach seinem schweren Trainingsunfall.

Ein Sportler hatte sich auf den Start beim Silvesterlauf ganz besonders gefreut: Triathlet Pascal Friedhoff vom Team des TVE Netphen. Für den 33-Jährigen war es der erste Laufwettkampf nach seinem schweren Unfall im Juli 2016, als ihn ein Autofahrer bei einer Radtrainingseinheit über den Haufen gefahren und sein linkes Bein total zertrümmert hatte. Tage zuvor war er schon heiß, endlich wieder die Laufschuhe schnüren zu können: „Ich weiß noch nicht, was ich überhaupt laufen kann, aber ich freue mich riesig auf die 5 Kilometer (!).“ Voller Vorfreude auf seinen ersten Lauf nach so langer Leidenszeit war Pascal Friedhoff offensichtlich gar nicht bewusst, dass beim CVJM-Silvesterlauf gar kein Jedermannlauf über 5 Kilometer angeboten wird. Und so lief er dann die doppelt so lange Strecke und freute sich im Ziel nach 47:24 Minuten „wie Bolle“ über das blaue Finisher-T-Shirt, das jetzt einen Ehrenplatz in der Vitrine bekommt.

Drei 80-Jährige am Start

Trotz der widrigen Bedingungen waren diesmal sogar drei Sportler des Geburtsjahrgangs 1937 am Start beim Silvesterlauf. Der 80-jährige Bruno Stettner von Anlauf Siegen lief trotz der rutschigen und beschwerlichen Bodenverhältnisse im Leistungslauf über 10 Kilometer nach 1:05:01 Stunden ins Ziel, der ebenfalls 80-jährige Rolf Münker vom TV Eichen benötigte 1:07:58 Stunden. Bei den insgesamt 45 Walkern war der ebenfalls 80-jährige Erhard Krugmann vom CVJM Dreistiefenbach mit dabei.

Ergebnisse

Halbmarathon – 21,1 Kilometer

Gesamteinlauf: 1. David Jansen (SV Reichenau) 1:19:15 Stunden; 2. Tobias Schmechel (TuS Deuz) 1:20:21; 3. Felix Thum (LC Diabü Eschenburg) 1:23:33; 4. Bert Schmal (Anlauf Siegen) 1:27:09; 5. Henrik Böhringer (Bertha-von-Suttner-Gesamtschule) 1:27:14; 6. Sascha Söhngen (VfL Wehbach) 1:28:56; 6. Sebastian Sting (ASC Weißbachtal) 1:28:56; 8. Christian Becker (CLV Siegerland) 1:30:46; 9. Patrick Brandenburger (Team Laufstil Sinn) 1:32:33; 10. Florian König (Haiger) 1:32:51.

Männer
Hauptklasse: 1. David Jansen (SV Reichenau) 1:19:15; 2. Fabian Kiehl (CVJM Dreis-Tiefenbach) 1:33:06; 3. Arne Fuchs (LG Kindelsberg) 1:37:48.

M30: 1. Felix Thum (LC Diabü Eschenburg) 1:23:33; 2. Henrik Böhringer (Bertha-von-Suttner-Gesamtschule) 1:27:14; 3. Folker Schepp (Siegen) 1:39:28.

M35: 1. Bert Schmal (Anlauf Siegen) 1:27:09; 2. Sebastian Sting (ASC Weißbachtal) 1:28:56; 3. Christian Becker (CLV Siegerland) 1:30:46.

M40: 1. Tobias Schmechel (TuS Deuz) 1:20:21; 2. Sascha Söhngen (VfL Wehbach) 1:28:56; 3. Fabian Bietz (Team Naunheim) 1:36:17.

M45: 1. Thorsten Kuschina (Team TVE Netphen) 1:39:40; 2. Jesko Schipper (Ferndorf) 1:43:25; 3. Marko Dillmann (Siegen Weidenau) 1:52:47.

M50: 1. Martin Hansel (ASC Weißbachtal) 1:35:27; 2. Bernd Grafe (TuS Müsen) 1:36:46; 3. Stephan Pannek 1:39:47.

M55: 1. Michael Schnell (SG Westerwald) 1:35:47; 2. Albert Graf (SG Westerwald) 1:37:05; 3. Matthias Bauer (Freudenberg) 1:51:34.

M60: 1. Günter Bieler (TuS Deuz) 1:40:27; 2. Ingo Zöllner (Breitscheid) 1:53:49; 3. Paul Achenbach (TV Büschergrund) 1:58:27.

M65: 1. Fritz Kaiser (Siegen Bürbach) 2:11:46; 2. Paul-Gerhard Bernshausen (TV Allenbach) 2:13:09.

M70: 1. Wolfgang Schefczyk (Jahn Siegen) 2:19:20.

Frauen
Hauptklasse: 1. Julia Otterbach (TuS Deuz) 1:49:12; 2. Lisa Bürgel (ASC Weißbachtal) 2:05:44.

W30: 1. Rebekka Wörmann (TuS Deuz) 1:49:13; 2. Sarah Grieser-Breithaupt (Rottenburg) 2:03:48; 3. Ingrid Hofmann (SG Siegen Giersberg) 2:10:29.

W35: 1. Silke Schneider-Münker (TG Grund) 1:43:30; 2. Nadine Koch (TuS Dotzlar) 1:44:34; 3. Daniel Schröder (LG Sonneborn) 1:47:05.

W40: 1. Petra Börner (:anlauf) 2:04:11; 2. Bianca Hess (BAD Berleburg) 2:08:39.

W45: 1. Karin Löw (TV Büschergrund) 2:00:39; 2. Elke Bürgel (ASC Weißbachtal) 2:13:01; 3. Andrea Halbe (PV Triathlon Witten) 2:21:24.

W50: 1. Petra Kölsch (ASC Weißbachtal) 1:52:13; 2. Christina Dintelmann (LC Diabü Eschenburg) 1:56:54; 3. Ina Reinke (LC Diabü Eschenburg) 1:58:00.

W55: 1. Susanne Hein (LG Kindelsberg) 1:56:04; 2. Birgit Zöllner (Breitscheid) 2:02:42; 3. Astrid Weckwert (Anlauf Siegen) 2:18:19.

W60: 1. Christa Siller (SG Siegen-Giersberg) 2:02:13.

10 Kilometer Leistungslauf

Gesamteinlauf: 1. Thorsten Herrig (VfL 1860 Marburg) 34:50 Minuten; 2. Raul Valero Gallegos (LG Kindelsberg) 35:15; 3. Christoph Bergmann (Team TVE Netphen) 35:24; 4. Clemens Möller (VfL 1860 Marburg) 36:54; 5. Robin Wurmbach (LG Kindelsberg) 37:53; 6. Stefan Thum (LC Diabü Eschenburg) 38:12; 7. Julia Fritz (LC Diabü Eschenburg) 38:17; 8. Felix Grabolle (Team TVE Netphen) 38:49; 9. Antonio Di Teodoro (LG Kindelsberg) 38:58; 10. Nils Nikolai (Team TVE Netphen) 39:07.

Männer
MU18: 1. Robin Wurmbach (LG Kindelsberg) 37:53; 2. Christopher Stötzel (EJOT TV Buschhütten) 41:15; 3. Lukas Steinseifer (TV Niederschelden) 48:30.

MU20: 1. Nils Nikolai (Team TVE Netphen) 39:07; 2. Felix Bonorden (CVJM Sechshelden) 50:42; 3. Mirko Kringe (CVJM Siegen SG) 52:42.

Hauptklasse: 1. Raul Valero Gallegos (LG Kindelsberg) 35:15; 2. Clemens Möller (VfL 1860 Marburg) 36:54; 3. Felix Grabolle (Team TVE Netphen) 38:49.

M30: 1. Thorsten Herrig (VfL 1860 Marburg) 34:50; 2. Stefan Thum (LC Diabü Eschenburg) 38:12; 3. Anno Dallmann (TuS Deuz) 40:57.

M35: 1. Sven Daub (SG Wenden) 39:27; 2. Christian Jung (TuS Deuz) 40:38; 3. Matthias Schäfer (TV Dresselndorf 1912) 42:17.

M40: 1. Christoph Bergmann (Team TVE Netphen) 35:24; 2. Andreas Gertz (LG Kindelsberg) 40:58; 3. Hartwig Busch (Siegen) 45:14.

M45: 1. Antonio Di Teodoro (LG Kindelsberg) 38:58; 2. Markus Bamberger (TV Laasphe) 43:40; 3. Jürgen Mann (Bochum) 43:51.

M50: 1. Manuel Tuna (TSG Helberhausen) 43:08; 2. Rainer Stahl (TuS Deuz) 43:22; 3. Jochen Thumser (TV 04 Wallau) 44:01.

M55: 1. Frank Forster (LAG Siegen) 41:37; 2. Ralf Gosda (LG Ahlen) 45:08; 3. Joachim Berger (JV Siegerland) 49:49.

M60: 1. Leo Kölsch (TuS Volkholz) 49:46; 2. Carlos Steiner (TuS Deuz) 50:06; 3. Alfons Schlüngermann (TuS 08 Bilstein) 54:46.

M65: 1. Klaus Huhn (CVJM Siegen SG) 1:06:52; 2. Gerhard Schneider (TVE Netphen) 1:09:01; 3. Gerhard Seibel (FV Wallau) 1:10:32.

M70: 1. Dietmar Lehmann (CVJM Siegen SG) 50:51; 2. Helmut Krannich (Netphen) 57:00; 3. Bernhard Ott (Netphen Deuz) 57:29;

M75: 1. Winfried Kurze (Lauftreff Eiserfeld) 1:04:56.

M80: 1. Bruno Stettner (Anlauf Siegen) 1:05:01; 2. Rolf Münker (TV Eichen) 1:07:58.

 

Frauen
WU18: 1. Hanna Jung (EJOT TV Buschhütten) 49:54; 2. Clara Fuchs (SG Siegen Giersberg) 50:49; 3. Ann-Kristin Wiese (CVJM Niederndorf) 54:00.

Hauptklasse:  1. Julia Fritz (LC Diabü Eschenburg) 38:17; 2. Julika Schlosser (TSG Biersdorf) 45:32; 3. Eva Maria Reichmann (LC Diabü Eschenburg) 46:18.

W30: 1. Caprice Löhr (TuS Deuz) 45:25; 2. Jennifer Lemme (TuS Kaan-Marienborn) 47:33; 3. Andrea Schnee (Koblenz) 49:10.

W35: 1. Julia Rosenthal (TV Büschergrund) 44:10; 2. Bianca Senner (TuS Deuz) 46:03; 3. Miriam Jupe (Team TVE Netphen) 51:40.

W40: 1. Boukje Beckmann (Wenden) 45:58; 2. Ingrid Fuchs (SG Siegen Giersberg) 55:21; 3. Damarois Henrichs (Hicken-Trio Niederd.) 57:28.

W45: 1. Ramona Wied (SG Wenden) 42:43; 2. Dr. Susanne Ewens (SG Ruhrgas Essen) 54:27; 3. Doris Nonnast-Menn (TSG Helberhausen) 1:01:38.

W50: 1. Claudia Göbel (LC Diabü Eschenburg) 46:56; 2. Eva Jansen (LG Südsauerland) 49:01; 3. Sonja Fischer (CHIC Haarstudio Ott.) 55:11.

W55: 1. Ulla Cordes (LG Südsauerland) 51:35; 2. Gerlind Quast (Siegen) 53:29; 3. Gudrun Renner (TuS 08 Bilstein) 57:08.

W60: 1. Conny Wagener (LC Diabü Eschenburg) 48:07; 2. Ulrike Wilbrand (LG Südsauerland) 49:27; 3. Juliane Scheel (TSG Helberhausen) 51:07.

W65: 1. Ute Köhler (TuS Fischbacherhütte) 1:11:00; 2. Ingrid Ebener (TG Rudersdorf) 1:11:15.

W70: 1. Marlene Stettner (Anlauf Siegen) 1:04:58; 2. Ingrid Seidel (TV Büschergrund) 1:10:30.

10 Kilometer Freizeitlauf

Männer: 1. Jan-Marten Dickel (CVJM Raumland) 40:35; 2. Jeremias Schramm (RSC Betzdorf 1984) 41:39; 3. Jean Alessandro Köhler (Neunkirchen) 45:16.

Frauen: 1. Judith Hacker (ROT Weiß Hünsborn) 43:07; 2. Chantal Klinkhammer (Flippfloppjog.Schock) 47:12; 3. Linda Heinz (CVJM Holzhausen) 48:26.

10 Kilometer Nordic-Walking/Walking

Frauen: 1. Annett Thomas (TV Dresselndorf 1912) 1:12:35; 2. Monika Büdenbender (SPVG Rinsdorf) 1:15:32; 3. Karin Freund (TV Dresselndorf 1912) 1:16:33.

Männer: 1. Andreas Frevel (SPVG Rinsdorf) 1:12:24; 2. Michael Utsch (ASC Weißbachtal) 1:16:53; 3. Udo Schmidt (TV Dresselndorf 1912) 1:17:10.

3 Kilometer Schülerlauf

Schüler – M10: 1. Rico Wickenhöfer (TuS 1895 Erndtebrück) 15:09; 2. Frederik Von Heemskerck (VfL 1860 Marburg) 15:54; 3. Nick Wickenhöfer (TuS 1895 Erndtebrück) 18:09.

M11: 1. Fabio Klein (TuS Deuz) 14:13; 2. Finn Ginsberg (CLV Siegerland) 14:36; 3. Matteo Emanuel Schulte (SV Netphen) 15:41.

M12: 1. Charles Spitters (CVJM Deuz) 17:28; 2. Mika Langenbach (LG Kindelsberg) 18:44.

M13: 1. Ben Buchner (LG Kindelsberg) 12:34; 2. Severin Schlosser (TSG Biersdorf) 13:50; 3. Tom-Luca Krumm (CLV Siegerland) 13:51.

M14: 1. Keanu Stöcker (TuS Erndtebrück) 13:41.

Schülerinnen – W10: 1. Ida Luise Schulte (CVJM Siegerland) 20:28.

W11: 1. Charlotte Weigand (ASC 1990 Breidenbach) 14:56.

W13: 1. Sophie Joedt (ASC 1990 Breidenbach) 14:05; 2. Vivian Ginsberg (CLV Siegerland) 15:40.

W15: 1. Ronja Heinrich (SC Rückershausen) 17:13.

Alle Ergebnisse – HIER

38. Silvesterlauf 2016 – Bericht / Fotos
37. Silvesterlauf 2015 – Bericht / Fotos
36. Silvesterlauf 2014 (Ostern 2015)
„Osterlauf Obernau“ – BerichtFotos

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.